Archiv für das Jahr: 2020

  • Newcomer-Team aus München tritt nach Gewinn der Fahrer- und Team-Meisterschaft durch Michael Ammermüller und Christian Engelhart 2021 erneut in der ADAC GT Masters an
  • Als einziges Team holte SSR Performance 2020 drei Saisonsiege in 14 Rennen
  • Stefan Schlund, Geschäftsführer SSR Performance GmbH: „Das hätten wir uns in unserer Premieren-Saison nicht träumen lassen, jetzt wollen wir 2021 erneut in der wohl härtesten GT-Sportwagen-Serie Europas an den Start gehen!“

München, 6. Dezember 2020 – Nach dem Gewinn der Fahrer- und Teamwertung in der ADAC GT Masters 2020 ist der Erfolgshunger des Teams der SSR Performance GmbH aus München noch nicht gestillt. In der nächsten Saison stellt dich die junge und dynamische Mannschaft der SSR Performance erneut dem Wettbewerb der wohl anspruchsvollsten europäischen Serie für GT Sportwagen.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, blickt voller Stolz auf die Saison 2020 zurück: „Das war wirklich eine sensationelle Leistung der gesamten Mannschaft. Ich bin stolz auf unsere Fahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart sowie das gesamte Team, das in Gestalt unseres erfahrenen Teamchefs Wolfgang Hatz den idealen Kapitän hatte. Der Gewinn der Fahrer- und Teamwertung ist ein Ergebnis harter Arbeit“, betont Schlund.

Vom Saisonauftakt an war der SSR Porsche 911 GT3 R stets in der Spitzengruppe der anspruchsvollen Sportwagen-Serie zu finden. Beim Saisonauftakt auf dem Lausitzring gelang gleich ein zweiter Platz, beim folgenden Rennen auf dem Nürburgring knallten zum ersten Mal die Sektkorken für den Sieg, zwei weitere sollten folgen. Kein Team hat mit drei Siegen öfter gewonnen als das Newcomer-Team aus München. Doch nicht nur Schnelligkeit, auch Konstanz war ein Schlüssel zum Erfolg. Die SSR-Piloten punkteten bis auf eine Ausnahme bei jedem Rennen – und der in München vorbereitete SSR Porsche 911 GT3 R lief über die gesamte Saison zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk. Beste Werbung für die in München beheimatete SSR Performance GmbH, die vom motorsport-begeisterten Geschäftsführer Stefan Schlund gegründet worden war.

Der exklusive Automobil-Veredelungsbetrieb verfügt über ein High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, dass sich über rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche auf sechs Stockwerken erstreckt. Für die SSR Performance GmbH ist Motorsport ein integraler Bestandteil der noch jungen Firmengruppe. Das in München beheimatete Unternehmen hat sich bereits einen Namen bei Aufbau, Veredelung und Optimierung von Sportwagen sowie klassischer Automobile gemacht.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München betont: „Für uns bietet die anspruchsvolle Rennserie eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen. Deshalb stellen wir uns auch 2021 wieder den Herausforderungen in den ADAC GT Masters.“

Meisterschafts-Endstand ADAC GT Masters 2021:

Fahrerwertung:

  1. Michael Ammermüller und Christian Engelhart, je 181 Punkte
  2. Robert Renauer, 172 Punkte
  3. Maro Engel und Luca Stolz, je 167 Punkte
  4. Patrick Niederhauser und Kelvin van der Linde, je 160 Punkte

Teamwertung:

  1. SSR Performance, 189 Punkte
  2. Precote Herberth Motorsport, 179 Punkte
  3. Toksport WRT, 177 Punkte
  4. Rutronik Racing, 164 Punkte

Auf einen Blick: Der SSR PORSCHE 911 GT3 R 991.2

Maßgeschneidert für den GT-Sport ist der von Porsche entwickelte GT3-Sportwagen, der auf der Baureihe 991.2 basiert. Im Vergleich zum erfolgreichen Vorgängermodell wurden Verbesserungen in den Bereichen Aerodynamik und Kinematik umgesetzt. Der Sechszylinder-Boxermotor mit 4,0 Litern Hubraum mobilisiert abhängig vom Reglement der jeweiligen Rennserie bis zu 550 PS, die über ein sequentielles 6-Gang-Getriebe mit Wippenschaltung auf die Hinterräder übertragen werden. Das Fahrzeuggewicht beträgt 1.235 kg.

Der Kalender der ADAC GT Masters 2021

14. – 16. Mai: ADAC GT Masters Oschersleben (D)

11. – 13. Juni: ADAC GT Masters Red Bull Ring (A)

09. – 11. Juli: ADAC GT Masters Zandvoort (NL)

06. – 08. August: ADAC GT Masters Nürburgring (D)

10. – 12. September: ADAC GT Masters Lausitzring (D)

01. – 03. Oktober: ADAC GT Masters Sachsenring (D)

22. – 24. Oktober: ADAC GT Masters Hockenheim (D)

Bildmaterial zum download: https://ssr-performance.de/presse/presseportal/ Passwort: ssrmedia

    

 

 



 

 

 

  • Fahrer-Duo Michael Ammermüller/Christian Engelhart holt in einem spannenden Saisonfinale der ADAC GT Masters 2020 Fahrer- und Team-Meisterschaft für die Münchener Mannschaft SSR Performance
  • SSR Performance eroberte als einziges Team drei Saisonsiege in 14 Rennen
  • Stefan Schlund, Geschäftsführer SSR Performance GmbH: „Das war wirklich nichts für schwache Nerven – ich gratuliere unseren Fahrern und dem ganzen Team zur dieser sensationellen Leistung!“

Oschersleben/München, 8. November 2020 – Spiel, Satz und Sieg! Das Saisonfinale der ADAC GT Masters 2020 war nichts für schwache Nerven! Am Ende feierte das Team der SSR Performance GmbH mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart den Gewinn der Fahrer- und Teamwertung. Mit drei Saisonsiegen bei den insgesamt 14 Rennen war SSR Performance außerdem das erfolgreichste Team.

Michael Ammermüller und Christian Engelhart, die sich an den Rennwochenenden der ADAC GT Masters das Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R teilen, begannen das Saisonfinale in Oschersleben mit einem Paukenschlag. Im Qualifying zum Samstagsrennen, dem ersten von wie immer zwei Läufen des Wochenendes, fuhr Ammermüller den SSR Porsche 911 GT3 R zur zweiten Pole-Position für das in München beheimatete Newcomer-Team. „Besser kann es nicht laufen. Es ist hier in Oschersleben besonders wichtig, vom ersten Startplatz ins Rennen zu gehen. Denn auf dieser Strecke ist Überholen extrem schwierig. Wir haben schon im freien Training gesehen, dass unser Porsche gut funktioniert, und haben das auch umsetzen können. Jetzt wollen wir im Rennen natürlich auch den Sieg“, freute sich Routinier Ammermüller.

Tatsächlich erwischte Michael Ammermüller bei strahlendem Sonnenschein in Oschersleben einen guten Start, konnte die Führung verteidigen und zunächst kontinuierlich ausbauen. Nach einer Kollision zweier Wettbewerber, die anschließend neben der Piste im Kiesbett steckenblieben, musste das Rennen nach 13 Runden aus Sicherheitsgründen unterbrochen werden. Auch nach dem Re-Start konnte Ammermüller das Geschehen kontrollieren und übergab nach einem späten, gelungenen Pflichtboxenstopp den SSR Porsche 911 GT3 R als Führender an Teamkollege Christian Engelhart. Der konnte die Führung behaupten, bis eine Safety-Car-Phase für eine erneute Unterbrechung sorgte. Engelhart bewies kühlen Kopf und konnte beim nächsten Re-Start seine Führung souverän verteidigen und einen überlegenen und vielumjubelten dritten Saisonsieg erzielen. Dieser Erfolg bedeutete die Tabellenführung für Ammermüller/Engelhart und auch für SSR Performance in der Teamwertung.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, freute sich: „Das war wirklich eine sensationelle Leistung, ich bin stolz auf unsere Fahrer und das ganze Team. Unser Auto ging wirklich richtig gut!“ Christian Engelhart ergänzte: „Für heute kann sich sagen: Mission erfüllt! Michael hat eine gute Vorarbeit geleistet, ich konnte das Auto mit mehr als einer Sekunde Vorsprung übernehmen. Aber dann wurde es heikel. Auf der Strecke lag sehr viel Dreck, viele Autos haben Flüssigkeit verloren. Es war extrem rutschig und ich musste höllisch aufpassen.“

Im Qualifying für das Sonntagrennen eroberte Christian Engelhart den dritten Startplatz. Für den zweiten Lauf des Wochenendes mussten dem SSR Porsche 911 GT3 R aufgrund des Sieges am Samstag zusätzliche 30 Kilogramm Erfolgsgewicht zugeladen werden.

Das letzte Rennen der Saison begann turbulent. Während Engelharts Porsche touchiert und in einen Dreher gezwungen wurde, kollidierte einer seiner Meisterschaftskontrahenten, Patric Niederhauser im Audi, im Verfolgerfeld – ein Rennabbruch war die Folge. Nach dem Re-Start behaupte Engelhart trotz der 30 Kilogramm Erfolgsgewicht an Bord des SSR Porsche 911 GT3 R den dritten Rang. Er wusste, ein vierter Platz würde zur Meisterschaft reichen. Nach einem reibungslosen Pflichtboxenstopp übernahm Michael Ammermüller und konnte genau diesen vierten Platz und damit den Gewinn der Fahrer- und Teamwertung der ADAC GT Masters 2020 sicherstellen. Stefan Schlund, Geschäftsführer SSR Performance GmbH: „Ich bin einfach sprachlos. Das war wirklich nichts für schwache Nerven – ich gratuliere unseren Fahrern und dem ganzen Team zur dieser sensationellen Leistung! “

„Ich bin total erleichtert und super happy, wir haben das ganze Jahr hart gearbeitet und die wenigsten Fehler gemacht. Wir hatten einen tollen Team-Spirit, jeder konnte sich auf den anderen verlassen,“ freute sich Michael Ammermüller und sein Teamkollege Christian Engelhart ergänzte: „Eine unglaubliche Saison, wir haben es geschafft. Ich habe zusammen mit Michael eine super Saison hinbekommen, das Team hat uns ein perfektes Auto hingestellt, wir hatten in der gesamten Saison nicht das kleinste technische Problem.“ Teamchef Wolfgang Hatz betonte: „Wir sind hierhergekommen und haben uns gesagt: Wir holen die Meisterschaft. Dieser Plan ist aufgegangen!“

Ergebnis 13. Lauf ADAC GT Masters Oschersleben (D):

1. Michael Ammermüller/Christian Engelhart, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R, 1:24.12,847 Stunden
2. Luca Stolz/Maro Engel, Toksport WRT, Mercedes-AMG GT3 Evo, + 3,887 Sekunden
3. Philipp Ellis/Raffaele Marciello, Knaus Team HTP-Winward, Mercedes-AMG GT3 EVO, +4,488 Sekunden
4. Max Hofer/Christopher Haase, Montaplast by Land Motorsport, Audi R8 LMS GT3, +5,948 Sekunden
5. Robert Renauer/Mathieu Jaminet, Precote Herbert Motorsport, Porsche 911 GT3 R, + 7,492 Sekunden
6. Patric Niederhauser/Kelvin van der Linde, Rutronik Racing, Audi R8 LMS GT3, + 10,248 Sekunden

Ergebnis 14. Lauf ADAC ADAC GT Masters Oschersleben (D):

1. Philipp Ellis/Raffaele Marciello, Knaus Team HTP-Winward, Mercedes-AMG GT3 EVO, 1:23.55,182 Stunden
2. Rolf Inneichen/Mirko Bortolotti, Team WRT, Audi R8 LMS GT3, +17,699 Sekunden
3. Robert Renauer/Mathieu Jaminet, Precote Herbert Motorsport, Porsche 911 GT3 R, + 20,609 Sekunden
4. Christian Engelhart/Michael Ammermüller, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R, + 22,752 Sekunden
5. Luca Stolz/Maro Engel, Toksport WRT, Mercedes-AMG GT3 Evo, + 25,447 Sekunden
6. Mick Wishofer/Dorian Boccolaci, Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing, Mercedes-AMG GT3 Evo, +28,242 Sekunden

Meisterschafts-Endstand:

Fahrerwertung:

1. Michael Ammermüller und Christian Engelhart, je 181 Punkte
2. Robert Renauer, 172 Punkte
3. Maro Engel und Luca Stolz, je 167 Punkte
4. Patrick Niederhauser und Kelvin van der Linde, je 160 Punkte

Teamwertung:

1. SSR Performance, 189 Punkte
2. Precote Herberth Motorsport, 179 Punkte
3. Toksport WRT, 177 Punkte
4. Rutronik Racing, 164 Punkte

 

Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH wurde von einem Auto- und Motorsport-Begeisterten gegründet. Der exklusive Automobil-Veredelungsbetrieb hat einen aufregenden Start in das Jahr 2020 hinter sich. Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sechs Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, stand für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. An den aus jeweils zwei Rennen bestehenden Veranstaltungs-Wochenenden wechselten sich die schnellen und routinierten GT-Rennfahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart am Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R ab.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München betont: „Für uns bietet die anspruchsvolle Rennserie eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“ Michael Cap, Leiter Motorsport bei SSR, ergänzt: „Wir sind glücklich, dass wir mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart zwei extrem schnelle und erfahrene GT-Spezialisten verpflichten konnten.“ Wolfgang Hatz leitet als Teamchef die Einsätze der SSR Performance GmbH.

Für die SSR Performance GmbH ist Motorsport ein integraler Bestandteil der noch jungen Firmengruppe. Das in München beheimatete Unternehmen hat sich bereits einen Namen bei Aufbau, Veredelung und Optimierung von Sportwagen sowie klassischer Automobile gemacht und stellt sich nun dem eisigen Wind des Wettbewerbs im ADAC GT Masters 2020.

 

Auf einen Blick: Michael Ammermüller
Der heute 34 Jahre alte Michael Ammermüller war 2007 kurz davor, in der Formel 1 Fuß zu fassen. Der Bruch eines Kahnbeins verhinderte diesen Schritt, statt Ammermüller wurde Sebastian Vettel vom Team Toro Rosso verpflichtet. Aber aufzugeben war keine Option, und Ammermüller verlagerte fortan seinen Focus auf den GT-Motorsport. Er startete 2008 zum ersten Mal im Porsche Carrera Cup und 2012 im ADAC GT Masters. Nach zwei zweiten Plätzen in der nationalen Serie 2014 und 2018 ging sein Stern im internationalen Porsche Mobil 1 Supercup auf. Er gewann den Titel der Serie 2017, 2018 und 2019 und setzte damit einen lupenreinen Titel-Hattrick. Ammermüller lebt in Rotthalmünster in Niederbayern.

Auf einen Blick: Christian Engelhart
Christian Engelhart, der im bayrischen Starnberg lebt, baute seine motorsportliche Laufbahn über den Kartsport, die deutsche Formel BMW und zwei erfolgreiche Jahre in der Österreichischen Tourenwagen Meisterschaft auf, bevor er in den GT-Sport und den deutschen Porsche Carrera Cup wechselte und dort dreimal Vizemeister wurde. In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters wurde er 2012 Dritter. 2017 holte Engelhart den Meistertitel in der Blancpain GT Serie und 2019 den Vizetitel im ADAC GT Masters. In seiner bisherigen Laufbahn erzielte der heute 33 Jahre alte professionelle GT-Rennfahrer und Fahr-Instruktor 43 Siege und 116 Podium-Platzierungen. Zu den Highlights seiner Karriere zählen neben dem Titel in der Blancpain GT und GT Endurance Championship auch Siege bei den legendären „24 Stunden von Daytona“ sowie den 24-Stunden-Rennen in Dubai und Zolder.

Auf einen Blick: Teamchef Wolfgang Hatz
Das junge Team der SSR Performance GmbH konnte sich rechtzeitig zum Saisonstart die Dienste eines Motorsport-erfahrenen Topmanagers sichern: Wolfgang Hatz gilt nicht nur als Vater des erfolgreichen Porsche LMP1-Projekts, das in drei Siege beim legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans und drei WM-Titel in Folge mündete. Er sammelte auch in anderen Motorsport-Kategorien bis hin zur Formel 1 umfassende Erfahrungen und Erfolge. Hatz war bei BMW von 1983 bis 1989 Versuchsingenieur in der Motorenentwicklung und verantwortete als Projektleiter die Entwicklung des legendären M3-Motors S14. Anschließend leitete er bei Porsche bis 1993 die Entwicklung in der Formel 1. Nach verschiedenen Stationen bei anderen Marken kehrte Hatz 2011 als Vorstandsmitglied für Forschung und Entwicklung zu Porsche zurück und leitete unter anderem das LMP1-Programm der Stuttgarter Marke.
In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters kann sich das junge Team von SSR Performance auf die Unterstützung der erfahrenen Spezialisten von Manthey Racing verlassen.

Auf einen Blick: Die Fahrer von SSR Performance im ADAC GT Masters 2020

Fahrer: Michael Ammermüller Fahrer: Christian Engelhart
Geboren: 14.02.1986 Geboren: 13.12.1986
Alter: 34 Alter: 33
Lebt in: Rotthalmünster (D) Lebt in: Starnberg (D)

Auf einen Blick: Der SSR PORSCHE 911 GT3 R 991.2
Maßgeschneidert für den GT-Sport ist der von Porsche entwickelte GT3-Sportwagen, der auf der Baureihe 991.2 basiert. Im Vergleich zum erfolgreichen Vorgängermodell wurden Verbesserungen in den Bereichen Aerodynamik und Kinematik umgesetzt. Der Sechszylinder-Boxermotor mit 4,0 Litern Hubraum mobilisiert abhängig vom Reglement der jeweiligen Rennserie bis zu 550 PS, die über ein sequentielles 6-Gang-Getriebe mit Wippenschaltung auf die Hinterräder übertragen werden. Das Fahrzeuggewicht beträgt 1.235 kg.

Der Kalender der ADAC GT Masters 2020
31. Juli – 02. August: ADAC GT Masters Lausitzring (D)
14. – 16. August: ADAC GT Masters Nürburgring (D)
18. – 20. September: ADAC GT Masters Hockenheim (D)
02. – 04. Oktober: ADAC GT Masters Sachsenring (D)
16. – 18. Oktober: ADAC GT Masters Red Bull Ring (A)
30. Oktober – 01. November: ADAC GT Lausitzring 2 (D)
06. – 08. November: ADAC GT Masters Oschersleben (D)

Bildmaterial zum download: https://ssr-performance.de/presse/presseportal/ Passwort: ssrmedia

  • Michael Ammermüller und Christian Engelhart holten am sechsten Rennwochenende der ADAC GT Masters 2020 Rang 6 und 11
  • SSR Performance nach wie vor im Rennen um die Meisterschaft
  • Stefan Schlund, Geschäftsführer SSR Performance GmbH: „Wir haben an einem für uns schwierigen Wochenende erneut wertvolle Punkte geholt und werden im Kampf um den Titel weiterhin alles geben.

Lausitzring/München, 1. November 2020 Regen, schwierige Streckenbedingungen und nicht optimal verlaufende Trainingsläufe zur Qualifikation für die Rennen auf dem Lausitzring – das Team der SSR Performance GmbH mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart betrieb mit einem sechsten und elften Platz Schadensbegrenzung und ist vor dem Saisonfinale weiterhin im Rennen um die Meisterschaft.

Die ursprünglich in Zandvoort geplanten Rennen zur ADAC GT Masters waren aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus auf den Lausitzring verlegt worden, wo ohne Zuschauer gefahren wurde.

Michael Ammermüller und Christian Engelhart, die sich an den Rennwochenenden der ADAC GT Masters (die aus jeweils zwei Rennen bestehen) das Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R teilen, gingen in Rennen 11 am Lausitzring nach dem Qualifying am Samstag vom zwölften Rang aus ins Rennen. Auf feuchter Piste erwischte Startfahrer Christian Engelhart einen guten Start und wurde nach der ersten Runde auf dem zehnten Platz notiert.

Bei leichtem Regen und entsprechend rutschiger Piste ging Engelhart vorsichtig zu Werke. Nach dem Unfall eines Wettbewerbers wurde das Rennen durch eine Safety-Car-Phase unterbrochen. Nach dem Re-Start rangierte Christian Engelhart weiterhin auf Rang 10 und fuhr früh zum Boxenstopp, um an Michael Ammermüller zu übergeben. Der SSR Porsche 911 GT3 R wurde danach an neunter Position geführt. Nach weiteren zwei Safety-Car-Phasen holte Ammermüller am Ende einen guten sechsten Rang und damit wertvolle Meisterschaftspunkte. „Mein Start war ganz gut, ich wurde jedoch recht schnell von Wettbewerbern in die Zange genommen, es gab links und rechts am Auto Berührungen. Ich war froh, am Ende das Auto heil übergeben zu können. Das Rennen war durch Regen und aufgewirbelter Gischt stellenweise ein absoluter Blindflug! Es war viel Matsch auf der Strecke, der auf die Windschutzscheibe geriet und es war wirklich schwierig, heute überhaupt etwas zu sehen“, berichtete Engelhart. Sein Teampartner Michael Ammermüller ergänzte: „Die Sicht war heute echt ein Problem, ich bin daher mehr nach Gefühl und auf Sicherheit gefahren.“

Im Qualifying am Sonntag lief es für Michael Ammermüller alles andere als optimal. Kurz nach dem Beginn des Qualifyings wurde er von dem einsetzenden Regen überrascht, und während viele Kontrahenten noch im Trockenen ihre schnellsten Zeiten erzielen konnten, reichte es auf nasser Piste nur zu Startplatz 25. Von nun an ging es im Sonntagsrennen für das SSR Performance Team nur noch um Schadensbegrenzung und darum, noch irgendwie in die Punkte zu fahren. Michael Ammermüller erwischte einen hervorragenden Start, machte allein in der ersten Runde fünfzehn Positionen gut und wurde an der zehnten Position geführt. In den folgenden Runden fiel er jedoch wieder um drei Positionen zurück, bevor er mit dem Pflicht-Boxenstopp den SSR Porsche 911 GT3 R an Christian Engelhart übergab. Am Ende konnten die SSR Performance Piloten mit dem elften Platz, den Christian Engelhart im Schlussspurt erkämpfte, erneut punkten. „So weit von hinten sind wir noch nie gestartet, der Michael ist eine sensationelle erste Runde gefahren“, machte Engelhart seinem Teamkollegen ein Kompliment und Michael Ammermüller bilanzierte: „Ich war zum richtigen Zeitpunkt auf der richtigen Spur und konnte nach vorne kommen, aber am Ende war es ganz wichtig, hier ins Ziel zu kommen und so viele Punkte wie möglich zu sammeln.“

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, betonte: „Wir haben an einem für uns schwierigen Wochenende erneut wertvolle Punkte geholt und werden im Kampf um den Titel weiterhin alles geben.“

Ergebnis 11. Lauf ADAC GT Masters Lausitzring 2 (D):

  1. Christopher Haase /Max Hofer, Montaplast by Land Motorsport, Audi R8 LMS GT3, 1:03.27,043 Stunden
  2. Indy Dontje/Maximilian Götz, Mann-Filter HTP-WINWARD, Mercedes-AMG GT3 EVO, + 0,147 Sekunden
  3. Robert Rennauer/Klaus Bachler, Precote Herbert Motorsport, Porsche 911 GT3 R, + 1,450 Sekunden
  4. Jannes Fitje/David Jahn, KÜS Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R, + 2,272 Sekunden
  5. Patric Niederhauser/Kelvin van der Linde, Rutronik Racing, Audi R8 LMS, + 4,169 Sekunden
  6. Christian Engelhart/Michael Ammermüller, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R, + 5,426 Sekunden

Ergebnis 12. Lauf ADAC ADAC GT Masters Lausitzring 2 (D):

  1. Mick Wishofer/Dorian Boccolaci, Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing, Mercedes-AMG GT3 Evo, 1:03.14,401 Stunden
  2. Robert Rennauer/Klaus Bachler, Precote Herbert Motorsport, Porsche 911 GT3 R, + 4,609 Sekunden
  3. Alfred Rennauer/Sebastian Asch, Precote Herbert Motorsport, Porsche 911 GT3 R, + 5,017 Sekunden
  4. Luca Stolz/Maro Engel, Toksport WRT, Mercedes-AMG GT3 Evo, + 7,336 Sekunden
  5. Indy Dontje/Maximilian Götz, Mann-Filter HTP-WINWARD, Mercedes-AMG GT3 EVO, + 13,322 Sekunden
  6. Patric Niederhauser/Kelvin van der Linde, Rutronik Racing, Audi R8 LMS, + 13,800 Sekunden
  7. Christian Engelhart/Michael Ammermüller, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R, + 46,059 Sekunden *

Meisterschaftsstand nach 12 von 14 Läufen: *

Fahrerwertung:

  1. Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser, je 150 Punkte
  2. Robert Rennauer, 145 Punkte
  3. Michael Ammermüller und Christian Engelhart, je 143 Punkte

Teamwertung:

  1. Rutronik Racing, 154 Punkte
  2. Precotew Herberth Motorsport, 152 Punkte
  3. SSR Performance, 151 Punkte
  4. Toksport WRT, 146 Punkte

* Punktestände aufgrund laufender Berufung (10. Lauf) unter Vorbehalt

 

Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von einem Auto- und Motorsport-Begeisterten gegründet. Der exklusive Automobil-Veredelungsbetrieb hat einen aufregenden Start in das Jahr 2020 hinter sich. Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sechs Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, steht für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. An den aus jeweils zwei Rennen bestehenden Veranstaltungs-Wochenenden wechseln sich die schnellen und routinierten GT-Rennfahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart am Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R ab.

 

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München betont: „Für uns bietet die anspruchsvolle Rennserie eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“ Michael Cap, Leiter Motorsport bei SSR, ergänzt: „Wir sind glücklich, dass wir mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart zwei extrem schnelle und erfahrene GT-Spezialisten verpflichten konnten.“ Wolfgang Hatz leitet als Teamchef die Einsätze der SSR Performance GmbH.

 

Für die SSR Performance GmbH ist Motorsport ein integraler Bestandteil der noch jungen Firmengruppe. Das in München beheimatete Unternehmen hat sich bereits einen Namen bei Aufbau, Veredelung und Optimierung von Sportwagen sowie klassischer Automobile gemacht und stellt sich nun dem eisigen Wind des Wettbewerbs im ADAC GT Masters 2020.

 

Auf einen Blick: Michael Ammermüller

Der heute 34 Jahre alte Michael Ammermüller war 2007 kurz davor, in der Formel 1 Fuß zu fassen. Der Bruch eines Kahnbeins verhinderte diesen Schritt, statt Ammermüller wurde Sebastian Vettel vom Team Toro Rosso verpflichtet. Aber aufzugeben war keine Option, und Ammermüller verlagerte fortan seinen Focus auf den GT-Motorsport. Er startete 2008 zum ersten Mal im Porsche Carrera Cup und 2012 im ADAC GT Masters. Nach zwei zweiten Plätzen in der nationalen Serie 2014 und 2018 ging sein Stern im internationalen Porsche Mobil 1 Supercup auf. Er gewann den Titel der Serie 2017, 2018 und 2019 und setzte damit einen lupenreinen Titel-Hattrick. Ammermüller lebt in Rotthalmünster in Niederbayern.

 

Auf einen Blick: Christian Engelhart

Christian Engelhart, der im bayrischen Starnberg lebt, baute seine motorsportliche Laufbahn über den Kartsport, die deutsche Formel BMW und zwei erfolgreiche Jahre in der Österreichischen Tourenwagen Meisterschaft auf, bevor er in den GT-Sport und den deutschen Porsche Carrera Cup wechselte und dort dreimal Vizemeister wurde. In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters wurde er 2012 Dritter. 2017 holte Engelhart den Meistertitel in der Blancpain GT Serie und 2019 den Vizetitel im ADAC GT Masters. In seiner bisherigen Laufbahn erzielte der heute 33 Jahre alte professionelle GT-Rennfahrer und Fahr-Instruktor 43 Siege und 116 Podium-Platzierungen. Zu den Highlights seiner Karriere zählen neben dem Titel in der Blancpain GT und GT Endurance Championship auch Siege bei den legendären „24 Stunden von Daytona“ sowie den 24-Stunden-Rennen in Dubai und Zolder.

 

Auf einen Blick: Teamchef Wolfgang Hatz

Das junge Team der SSR Performance GmbH konnte sich rechtzeitig zum Saisonstart die Dienste eines Motorsport-erfahrenen Topmanagers sichern: Wolfgang Hatz gilt nicht nur als Vater des erfolgreichen Porsche LMP1-Projekts, das in drei Siege beim legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans und drei WM-Titel in Folge mündete. Er sammelte auch in anderen Motorsport-Kategorien bis hin zur Formel 1 umfassende Erfahrungen und Erfolge. Hatz war bei BMW von 1983 bis 1989 Versuchsingenieur in der Motorenentwicklung und verantwortete als Projektleiter die Entwicklung des legendären M3-Motors S14. Anschließend leitete er bei Porsche bis 1993 die Entwicklung in der Formel 1. Nach verschiedenen Stationen bei anderen Marken kehrte Hatz 2011 als Vorstandsmitglied für Forschung und Entwicklung zu Porsche zurück und leitete unter anderem das LMP1-Programm der Stuttgarter Marke.

 

In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters kann sich das junge Team von SSR Performance auf die Unterstützung der erfahrenen Spezialisten von Manthey Racing verlassen.

 

Auf einen Blick: Die Fahrer von SSR Performance im ADAC GT Masters 2020

Fahrer:                  Michael Ammermüller                                                    Fahrer:                 Christian Engelhart

Geboren:              14.02.1986                                                                       Geboren:              13.12.1986

Alter:                     34                                                                                     Alter:                     33

Lebt in:                  Rotthalmünster (D)                                                         Lebt in:                  Starnberg (D)

Auf einen Blick: Der SSR PORSCHE 911 GT3 R 991.2

Maßgeschneidert für den GT-Sport ist der von Porsche entwickelte GT3-Sportwagen, der auf der Baureihe 991.2 basiert. Im Vergleich zum erfolgreichen Vorgängermodell wurden Verbesserungen in den Bereichen Aerodynamik und Kinematik umgesetzt. Der Sechszylinder-Boxermotor mit 4,0 Litern Hubraum mobilisiert abhängig vom Reglement der jeweiligen Rennserie bis zu 550 PS, die über ein sequentielles 6-Gang-Getriebe mit Wippenschaltung auf die Hinterräder übertragen werden. Das Fahrzeuggewicht beträgt 1.235 kg.

______________________________________________________________________________________________

Der Kalender der ADAC GT Masters 2020

  1. Juli – 02. August: ADAC GT Masters Lausitzring (D)
  2. – 16. August: ADAC GT Masters Nürburgring (D)
  3. – 20. September: ADAC GT Masters Hockenheim (D)
  4. – 04. Oktober: ADAC GT Masters Sachsenring (D)
  5. – 18. Oktober: ADAC GT Masters Red Bull Ring (A)
  6. Oktober – 01. November: ADAC GT Lausitzring 2 (D)
  7. – 08. November: ADAC GT Masters Oschersleben (D)

 

Bildmaterial zum download: https://ssr-performance.de/presse/presseportal/ Passwort: ssrmedia

  • In der ADAC GT Masters 2020 führt die SSR Performance GmbH zwei Rennwochenende vor Schluss die Teamwertung an
  • Stefan Schlund, Geschäftsführer SSR Performance GmbH: „Wir werden in der ADAC GT Masters im Endspurt um den Titel 2020 weiterhin alles geben.“
  • Michael Ammermüller und Christian Engelhart liegen, vorbehaltlich einer Berufungsentscheidung, nur um einen Punkt zurück auf Rang 2 der Fahrerwertung

 

München, 28. Oktober 2020Das Team der SSR Performance GmbH konnte sich beim vergangenen zehnten Lauf zur ADAC GT Masters 2020 auf dem Red Bull Ring nur kurz über Rang 2 und die Meisterschaftsführung in der Fahrerwertung freuen. Nach dem Protest eines Wettbewerbers wegen eines angeblichen Verstoßes waren die Beiden auf Rang 4 zurückgestuft worden. Das Team ging umgehend in Berufung, sodass Ergebnis und Punktestände unter Vorbehalt gelten. Aktuell werden die SSR-Piloten Michael Ammermüller und Christian Engelhart deshalb vorläufig mit einem Punkt Rückstand auf Rang 2 geführt, während die SSR Performance GmbH die Teamwertung anführt. Die ursprünglich in Zandvoort geplanten Rennen 11 und 12 wurden aufgrund der aktuellen Corana-Situation in den Niederlanden vom 30. Oktober bis 1. November erneut auf den Lausitzring verlegt.

 

Der Lausitzring war schon zum Saisonauftakt für die erfahrenen GT-Rennfahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart, die sich am Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R an den Wochenenden des ADAC GT Masters abwechseln, ein gutes Pflaster. Mit Rang zwei im ersten und dem vierten Platz im zweiten Lauf etablierte sich das neue Team der SSR Performance GmbH aus München auf Anhieb in der Spitzengruppe der ADAC GT Masters 2020. „Wir hätten uns nie träumen lassen, im ersten Jahr nach zwei Saisonsiegen und weiteren Top-Resultaten ernsthaft um die Meisterschaft mitkämpfen zu können. Wir werden in der ADAC GT Masters im Endspurt um den Titel 2020 weiterhin alles geben“, verspricht Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München.

 

Nachdem das Rennen in Zandvoort aufgrund der Corona-Situation in den Niederlanden hatte abgesagt werden müssen, macht die ADAC GT Masters vom 30. Oktober bis 1. November erneut auf dem Lausitzring Station. Diesmal wird jedoch eine rund einen Kilometer längere Streckenvariante gefahren, die jedoch wie die bei Saisonauftakt verwendete Sprint-Version aus Teilen des Oval-Kurses und des kurvenreichen Infields besteht. Christian Engelhart freut sich auf die erneute Reise in die Lausitz: „Ich habe extrem gute Erinnerungen an den Lausitzring. 2012 gelang es mir mit Nick Tandy, gleich beide Läufe am Renn-Wochenende zu gewinnen!“

 

Während Zuschauer an der Strecke aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus nicht zugelassen sind, können Fans die Rennen am Samstag (31. Oktober), ab 15:15 Uhr und am Sonntag (1. November) ab 15:00 Uhr live auf Sport1 verfolgen. Als besonderen Service für die Fans bietet die SSR Performance GmbH außerdem unter www.ssr-performance.de/shop einen exklusiven Online-Shop.

 

Meisterschaftsstand nach 10 von 14 Läufen: *

Fahrerwertung:

  1. Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser, je 129 Punkte
  2. Michael Ammermüller und Christian Engelhart, je 128 Punkte*
  3. Maro Engel und Luca Stolz, je 123 Punkte

Teamwertung:

  1. SSR Performance, 135 Punkte
  2. Rutronik Racing, 132 Punkte
  3. Toksport WRT, 130 Punkte

* Ergebnis und Punktestände aufgrund laufender Berufung von Lauf 10 auf dem Red Bull Ring unter Vorbehalt

______________________________________________________________________________________________

Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von einem Auto- und Motorsport-Begeisterten gegründet. Der exklusive Automobil-Veredelungsbetrieb hat einen aufregenden Start in das Jahr 2020 hinter sich. Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sechs Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, steht für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. An den aus jeweils zwei Rennen bestehenden Veranstaltungs-Wochenenden wechseln sich die schnellen und routinierten GT-Rennfahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart am Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R ab.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München betont: „Für uns bietet die anspruchsvolle Rennserie eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“ Michael Cap, Leiter Motorsport bei SSR, ergänzt: „Wir sind glücklich, dass wir mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart zwei extrem schnelle und erfahrene GT-Spezialisten verpflichten konnten.“ Wolfgang Hatz leitet als Teamchef die Einsätze der SSR Performance GmbH.

Für die SSR Performance GmbH ist Motorsport ein integraler Bestandteil der DNA der noch jungen Firmengruppe.  Das in München beheimatete Unternehmen hat sich bereits einen Namen bei Aufbau, Veredelung und Optimierung von Sportwagen sowie klassischer Automobile gemacht und stellt sich nun dem eisigen Wind des Wettbewerbs im ADAC GT Masters 2020.

Auf einen Blick: Michael Ammermüller

Der heute 34 Jahre alte Michael Ammermüller war 2007 kurz davor, in der Formel 1 Fuß zu fassen. Der Bruch eines Kahnbeins verhinderte diesen Schritt, statt Ammermüller wurde Sebastian Vettel vom Team Toro Rosso verpflichtet. Aber aufzugeben war keine Option, und Ammermüller verlagerte fortan seinen Focus auf den GT-Motorsport. Er startete 2008 zum ersten Mal im Porsche Carrera Cup und 2012 im ADAC GT Masters. Nach zwei zweiten Plätzen in der nationalen Serie 2014 und 2018 ging sein Stern im internationalen Porsche Mobil 1 Supercup auf. Er gewann den Titel der Serie 2017, 2018 und 2019 und setzte damit einen lupenreinen Titel-Hattrick. Ammermüller lebt in Rotthalmünster in Niederbayern.

Auf einen Blick: Christian Engelhart

Christian Engelhart, der im bayrischen Starnberg lebt, baute seine motorsportliche Laufbahn über den Kartsport, die deutsche Formel BMW und zwei erfolgreiche Jahre in der Österreichischen Tourenwagen Meisterschaft auf, bevor er in den GT-Sport und den deutschen Porsche Carrera Cup wechselte und dort dreimal Vizemeister wurde. In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters wurde er 2012 Dritter. 2017 holte Engelhart den Meistertitel in der Blancpain GT Serie und 2019 den Vizetitel im ADAC GT Masters. In seiner bisherigen Laufbahn erzielte der heute 33 Jahre alte professionelle GT-Rennfahrer und Fahr-Instruktor 43 Siege und 116 Podium-Platzierungen. Zu den Highlights seiner Karriere zählen neben dem Titel in der Blancpain GT und GT Endurance Championship auch Siege bei den legendären „24 Stunden von Daytona“ sowie den 24-Stunden-Rennen in Dubai und Zolder.

Auf einen Blick: Teamchef Wolfgang Hatz

Das junge Team der SSR Performance GmbH konnte sich rechtzeitig zum Saisonstart die Dienste eines Motorsport-erfahrenen Topmanagers sichern: Wolfgang Hatz gilt nicht nur als Vater des erfolgreichen Porsche LMP1-Projekts, das in drei Siege beim legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans und drei WM-Titel in Folge mündete. Er sammelte auch in anderen Motorsport-Kategorien bis hin zur Formel 1 umfassende Erfahrungen und Erfolge. Hatz war bei BMW von 1983 bis 1989 Versuchsingenieur in der Motorenentwicklung und verantwortete als Projektleiter die Entwicklung des legendären M3-Motors S14. Anschließend leitete er bei Porsche bis 1993 die Entwicklung in der Formel 1. Nach verschiedenen Stationen bei anderen Marken kehrte Hatz 2011 als Vorstandsmitglied für Forschung und Entwicklung zu Porsche zurück und leitete unter anderem das LMP1-Programm der Stuttgarter Marke.

In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters kann sich das junge Team von SSR Performance auf die Unterstützung der erfahrenen Spezialisten von Manthey Racing verlassen.

Auf einen Blick: Die Fahrer von SSR Performance im ADAC GT Masters 2020

 

Fahrer:                  Michael Ammermüller                                                       Fahrer:                  Christian Engelhart

Geboren:              14.02.1986                                                                          Geboren:              13.12.1986

Alter:                      34                                                                                          Alter:                      33

Lebt in:                  Rotthalmünster (D)                                                             Lebt in:                  Starnberg (D)

 

Auf einen Blick: Der SSR PORSCHE 911 GT3 R 991.2

 

Maßgeschneidert für den GT-Sport ist der von Porsche entwickelte GT3-Sportwagen, der auf der Baureihe 991.2 basiert. Im Vergleich zum erfolgreichen Vorgängermodell wurden Verbesserungen in den Bereichen Aerodynamik und Kinematik umgesetzt. Der Sechszylinder-Boxermotor mit 4,0 Litern Hubraum mobilisiert abhängig vom Reglement der jeweiligen Rennserie bis zu 550 PS, die über ein sequentielles 6-Gang-Getriebe mit Wippenschaltung auf die Hinterräder übertragen werden. Das Fahrzeuggewicht beträgt 1.235 kg.

______________________________________________________________________________________________

 

Der Kalender der ADAC GT Masters 2020

  1. Juli – 02. August: ADAC GT Masters Lausitzring (D)
  2. – 16. August: ADAC GT Masters Nürburgring (D)
  3. – 20. September: ADAC GT Masters Hockenheim (D)
  4. – 04. Oktober: ADAC GT Masters Sachsenring (D)
  5. – 18. Oktober: ADAC GT Masters Red Bull Ring (A)
  6. Oktober – 01. November: ADAC GT Lausitzring 2 (D)
  7. – 08. November: ADAC GT Masters Oschersleben (D)

Bildmaterial zum download: https://ssr-performance.de/presse/presseportal/ Passwort: ssrmedia

  • Am fünften Rennwochenende der ADAC GT Masters 2020 eroberten Michael Ammermüller und Christian Engelhart die Meisterschaftsführung in der Teamwertung
  • Bei nur noch zwei verbleibenden Rennwochenenden ist SSR Performance weiter in guter Position im Kampf um die Meisterschaft
  • Stefan Schlund, Geschäftsführer SSR Performance GmbH: „Konstanz und Schnelligkeit sind das Geheimnis unseres Erfolgs – ich muss den Fahrern und dem gesamten Team ein riesen Kompliment machen.“

 

Red Bull Ring/München, 18. Oktober 2020Mit einem vielumjubelten zweiten Platz bei einem turbulenten 200. Rennen der ADAC GT Masters eroberten Michael Ammermüller und Christian Engelhart (SSR Porsche 911 GT3 R) die Meisterschafts-Tabellenführung in der Teamwertung. Nach dem Rennen protestierte jedoch ein Wettbewerber wegen eines angeblichen Verstoßes in der Startphase, die Beiden wurden auf Rang 4 zurückgestuft. Das Team ging umgehend in Berufung, sodass Ergebnis und Punktestände unter Vorbehalt gelten. Das nächste Veranstaltungs-Wochenende in Zandvoort wurde aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Corana-Virus abgesagt, stattdessen macht die ADAC GT Masters vom 30. Oktober bis 1. November erneut auf dem Lausitzring Station.

Michael Ammermüller und Christian Engelhart teilen sich an den Rennwochenenden der ADAC GT Masters (die aus jeweils zwei Rennen bestehen) das Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R. Im Qualifying zum ersten Lauf auf dem Red Bull Ring in der österreichischen Steiermark kämpfte Christian Engelhart mit den wechselhaften Witterungsbedingungen, die ursprünglich nasse Strecke trocknete schließlich ab, sodass es in erster Linie darum ging, die profillosen Slick-Reifen auf Temperatur zu bringen. Engelhart konnte den

SSR Porsche 911 GT3 R auf den zehnten Startrang für das Rennen am Samstag stellen.

Im Rennen erwischte Christian Engelhart einen guten Start mit seinem SSR Porsche 911 GT3 R und konnte sich nach der ersten Runde von Startrang zehn auf die siebte Position verbessern. Durch die strategisch geschickte Entscheidung, erst am Ende des für den Pflicht-Boxenstopp zur Verfügung stehenden Zeitfensters den obligatorischen Fahrerwechsel vorzunehmen, konnte Engelhart auf freier Piste einige schnelle Zeiten hinlegen. Michael Ammermüller übernahm das Steuer des GT-Boliden und fuhr am Ende nach packenden Zweikämpfen einen fünften Platz heraus.

„Mein Start war super, Wir hatten eine sehr gute Boxenstrategie, wir sind länger draußen geblieben und konnten im Anschluss weiter nach vorne fahren – mit dem fünften Platz als Ergebnis können wir zufrieden sein“, freute sich Christian Engelhart und Routinier Michael Ammermüller ergänzte: „Wir haben eine konstante Leistung gezeigt und wieder wichtige Punkte für die Meisterschaft erobert – unsere härtesten Titel-Kontrahenten waren im Rennen fast alle hinter uns!“

Im zweiten Qualifying zum Sonntags-Rennen stellte Michael Ammermüller den SSR Porsche 911 GT3 R auf die achte Startposition. Er nahm von dort aus das 200. Rennen der ADAC GT Masters in Angriff. Nach einem hervorragenden Start schob sich Ammermüller im Startgewühl auf den dritten Platz. Nach einer unfallbedingten Safety-Car-Phase konnte er seine dritte Position verteidigen. Christian Engelhart übernahm den Porsche nach einem erneut reibungslosen Pflicht-Boxenstopp und behauptete Rang 3. Da einige Wettbewerber wegen unterschiedlicher Verstöße Zeitstrafen kassierten, wurde der fehlerfrei, konstant und schnell fahrende Engelhart am Ende auf dem zweiten Platz beim 200. Rennen zur ADAC GT Masters gewertet. „Das war einfach ein tolles Wochenende, den Grundstein zum zweiten Platz am Sonntag hat Michael mit seinem sensationellen Start gelegt. Das Auto war eine wahre Rakete, vielen Dank an das gesamte Team“, freute sich Engelhart. Christian Engelhart und Michael Ammermüller konnten somit in der hart umkämpften Serie für GT-Sportwagen die Führung in der Fahrer- und Teamwertung für die SSR Performance GmbH übernehmen.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, strahlte nach dem Rennen über das ganze Gesicht: „Ich bin nach diesem super Ergebnis nahezu sprachlos, glücklich und stolz auf das Team! Wir können jetzt etwas ganz Großes mit unserer jungen Mannschaft erreichen.“

Teamchef Wolfgang Hatz ergänzte: „Ich freue mich unglaublich, dass wir jetzt Tabellenführer in der Teamwertung sind. Wir haben heute vor allem gegen Ende des Rennens gezeigt, dass unser Auto das Schnellste war! Was mich wirklich stolz macht, dass die Fahrer und alle im Team auch unter schwierigen Bedingungen eine Top-Leistung abrufen konnten. Die 20 Kilo Erfolgsgewicht werden sich natürlich im nächsten Rennen bemerkbar machen, umso wichtiger wird es sein, so viele Punkte wie möglich zu holen.“

Nach dem Rennen protestierte jedoch ein Wettbewerber wegen eines angeblichen Verstoßes in der Startphase, die Beiden wurden auf Rang 4 zurückgestuft. Das Team ging umgehend in Berufung, sodass Ergebnis und Punktestände unter Vorbehalt gelten.

Ergebnis 9. Lauf ADAC GT Red Bull Ring (A):

  1. Henric Skoog/Nick Yelloly, Schubert Motorsport, BMW M6 GT3, 1:01.34,997 Stunden
  2. Robert Rennauer/Sven Müller, Precote Herbert Motorsport, Mercedes-AMG GT3 EVO, +8,112 Sekunden
  3. Erik Johansson/Jens Klingmann, MRS GT-Racing, BMW M6 GT3, +13,287 Sekunden
  4. Franc Perera /Albert Costa Balboa, GRT Grasser Racing Lamborgini Huracán GT3E, +13,593 Sekunden
  5. Michael Ammermüller/Christian Engelhart, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R, +25,870 Sekunden
  6. Philipp Ellis/Raffaele Marciello, Knaus Team DANN-Winward, Mercedes-AMG GT3 EVO, +26,256 Sekunden

Ergebnis 10. Lauf ADAC GT Red Bull Ring (A): *

  1. Erik Johansson/Jens Klingmann, MRS GT-Racing, BMW M6 GT3, 1:02.59,110 Stunden
  2. Luca Stolz/Maro Engel, Toksport WRT, Mercedes-AMG GT3 Evo, +4,645 Sekunden
  3. Franc Perera /Albert Costa Balboa, GRT Grasser Racing Lamborgini Huracán GT3E, +4,858 Sekunden
  4. Christian Engelhart/Michael Ammermüller, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R, +6,584 Sekunden*
  5. Henric Skoog/Nick Yelloly, Schubert Motorsport, BMW M6 GT3, +10,520 Sekunden
  6. Max Hofer /Christopher Haase, Montaplast by Land Motorsport, Audi R8 LMS GT3, +13,661 Sekunden

Meisterschaftsstand nach 10 von 14 Läufen: *

Fahrerwertung:

  1. Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser, je 129 Punkte
  2. Michael Ammermüller und Christian Engelhart, je 128 Punkte*
  3. Maro Engel und Luca Stolz, je 123 Punkte

Teamwertung:

  1. SSR Performance, 135 Punkte
  2. Rutronik Racing, 132 Punkte
  3. Toksport WRT, 130 Punkte

* Ergebnis und Punktestände aufgrund laufender Berufung unter Vorbehalt

______________________________________________________________________________________________

Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von einem Auto- und Motorsport-Begeisterten gegründet. Der exklusive Automobil-Veredelungsbetrieb hat einen aufregenden Start in das Jahr 2020 hinter sich. Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sechs Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, steht für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. An den aus jeweils zwei Rennen bestehenden Veranstaltungs-Wochenenden wechseln sich die schnellen und routinierten GT-Rennfahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart am Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R ab.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München betont: „Für uns bietet die anspruchsvolle Rennserie eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“ Michael Cap, Leiter Motorsport bei SSR, ergänzt: „Wir sind glücklich, dass wir mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart zwei extrem schnelle und erfahrene GT-Spezialisten verpflichten konnten.“ Wolfgang Hatz leitet als Teamchef die Einsätze der SSR Performance GmbH.

Für die SSR Performance GmbH ist Motorsport ein integraler Bestandteil der DNA der noch jungen Firmengruppe.  Das in München beheimatete Unternehmen hat sich bereits einen Namen bei Aufbau, Veredelung und Optimierung von Sportwagen sowie klassischer Automobile gemacht und stellt sich nun dem eisigen Wind des Wettbewerbs im ADAC GT Masters 2020.

Auf einen Blick: Michael Ammermüller

Der heute 34 Jahre alte Michael Ammermüller war 2007 kurz davor, in der Formel 1 Fuß zu fassen. Der Bruch eines Kahnbeins verhinderte diesen Schritt, statt Ammermüller wurde Sebastian Vettel vom Team Toro Rosso verpflichtet. Aber aufzugeben war keine Option, und Ammermüller verlagerte fortan seinen Focus auf den GT-Motorsport. Er startete 2008 zum ersten Mal im Porsche Carrera Cup und 2012 im ADAC GT Masters. Nach zwei zweiten Plätzen in der nationalen Serie 2014 und 2018 ging sein Stern im internationalen Porsche Mobil 1 Supercup auf. Er gewann den Titel der Serie 2017, 2018 und 2019 und setzte damit einen lupenreinen Titel-Hattrick. Ammermüller lebt in Rotthalmünster in Niederbayern.

Auf einen Blick: Christian Engelhart

Christian Engelhart, der im bayrischen Starnberg lebt, baute seine motorsportliche Laufbahn über den Kartsport, die deutsche Formel BMW und zwei erfolgreiche Jahre in der Österreichischen Tourenwagen Meisterschaft auf, bevor er in den GT-Sport und den deutschen Porsche Carrera Cup wechselte und dort dreimal Vizemeister wurde. In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters wurde er 2012 Dritter. 2017 holte Engelhart den Meistertitel in der Blancpain GT Serie und 2019 den Vizetitel im ADAC GT Masters. In seiner bisherigen Laufbahn erzielte der heute 33 Jahre alte professionelle GT-Rennfahrer und Fahr-Instruktor 43 Siege und 116 Podium-Platzierungen. Zu den Highlights seiner Karriere zählen neben dem Titel in der Blancpain GT und GT Endurance Championship auch Siege bei den legendären „24 Stunden von Daytona“ sowie den 24-Stunden-Rennen in Dubai und Zolder.

Auf einen Blick: Teamchef Wolfgang Hatz

Das junge Team der SSR Performance GmbH konnte sich rechtzeitig zum Saisonstart die Dienste eines Motorsport-erfahrenen Topmanagers sichern: Wolfgang Hatz gilt nicht nur als Vater des erfolgreichen Porsche LMP1-Projekts, das in drei Siege beim legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans und drei WM-Titel in Folge mündete. Er sammelte auch in anderen Motorsport-Kategorien bis hin zur Formel 1 umfassende Erfahrungen und Erfolge. Hatz war bei BMW von 1983 bis 1989 Versuchsingenieur in der Motorenentwicklung und verantwortete als Projektleiter die Entwicklung des legendären M3-Motors S14. Anschließend leitete er bei Porsche bis 1993 die Entwicklung in der Formel 1. Nach verschiedenen Stationen bei anderen Marken kehrte Hatz 2011 als Vorstandsmitglied für Forschung und Entwicklung zu Porsche zurück und leitete unter anderem das LMP1-Programm der Stuttgarter Marke.

In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters kann sich das junge Team von SSR Performance auf die Unterstützung der erfahrenen Spezialisten von Manthey Racing verlassen.

Auf einen Blick: Die Fahrer von SSR Performance im ADAC GT Masters 2020

Fahrer:                  Michael Ammermüller                                                      Fahrer:                 Christian Engelhart

Geboren:              14.02.1986                                                                            Geboren:              13.12.1986

Alter:                     34                                                                                           Alter:                     33

Lebt in:                 Rotthalmünster (D)                                                            Lebt in:                 Starnberg (D)

Auf einen Blick: Der SSR PORSCHE 911 GT3 R 991.2

Maßgeschneidert für den GT-Sport ist der von Porsche entwickelte GT3-Sportwagen, der auf der Baureihe 991.2 basiert. Im Vergleich zum erfolgreichen Vorgängermodell wurden Verbesserungen in den Bereichen Aerodynamik und Kinematik umgesetzt. Der Sechszylinder-Boxermotor mit 4,0 Litern Hubraum mobilisiert abhängig vom Reglement der jeweiligen Rennserie bis zu 550 PS, die über ein sequentielles 6-Gang-Getriebe mit Wippenschaltung auf die Hinterräder übertragen werden. Das Fahrzeuggewicht beträgt 1.235 kg.

______________________________________________________________________________________________

Der Kalender der ADAC GT Masters 2020

31. Juli – 02. August: ADAC GT Masters Lausitzring (D)

14. – 16. August: ADAC GT Masters Nürburgring (D)

18.– 20. September: ADAC GT Masters Hockenheim (D)

02. – 04. Oktober: ADAC GT Masters Sachsenring (D)

16. – 18. Oktober: ADAC GT Masters Red Bull Ring (A)

30. Oktober – 01. November: ADAC GT Masters Zandvoort (NL)

06. – 08. November: ADAC GT Masters Oschersleben (D) 

Bildmaterial zum download: https://ssr-performance.de/presse/presseportal/ Passwort: ssrmedia

  • Nach zwei Saisonsiegen und weiteren Top-Resultaten in der ADAC GT Masters 2020 hält die SSR Performance GmbH Rang 2 in der Team- und Fahrerwertung
  • Stefan Schlund, Geschäftsführer SSR Performance GmbH: „Wir müssen weiterhin mit konstanten Leistungen in der ADAC GT Masters 2020 kräftig punkten.“
  • Michael Ammermüller und Christian Engelhart erweisen sich weiterhin als eingespieltes Team

München, 14. Oktober 2020 – Das Team der SSR Performance GmbH kann nach einer kämpferischen Leistung von Michael Ammermüller und Christian Engelhart beim vergangenen Lauf zur ADAC GT Masters 2020 auf dem Sachsenring den zweiten Platz in der Fahrer- und Teamwertung der anspruchsvollen GT-Serie behaupten. Am Red Bull Ring in der österreichischen Steiermark stehen Lauf neun und zehn auf dem Programm der sieben Rennwochenenden umfassenden Meisterschaft.

Die erfahrenen GT-Rennfahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart, die sich am Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R an den Wochenenden des ADAC GT Masters abwechseln, liegen in der ADAC GT Masters 2020 nach acht Läufen auf Rang 2 der Fahrerwertung. „Mit den bisherigen Saisonsiegen sowie einem zweiten und vierten Platz haben die Beiden in dieser Saison bereits ihre Klasse bewiesen. Was mich genauso freut, ist die tolle kämpferische Leistung im zweiten Lauf am Sachsenring, als die Beiden von Startposition 18 noch bis auf den sechsten Platz nach vorne gefahren sind“, betont Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München.

Michael Ammermüller freut sich auf das kommende Renn-Wochenende: „Die Strecke in Spielberg liegt mir, ich war im Porsche Supercup dort recht oft auf dem Podium, ich hoffe das gelingt mir in der ADAC GT Masters genauso. Ich bin auf alle Fälle zuversichtlich, wir haben mit dem SSR Porsche 911 GT3 R ein wirklich gutes Auto.“ Christian Engelhart ergänzt: „Ich mag den Red Bull Ring sehr gerne, das ist einfach eine tolle Strecke. Ich bin dort die letzten Jahre immer super zurechtgekommen und habe am Red Bull Ring mit einem Porsche mein erstes GT Masters Rennen gefahren und gleich gewonnen – daran möchte ich anknüpfen!“

Fans können die Rennen am Samstag (17. Oktober) und am Sonntag (18. Oktober) jeweils ab 13:00 Uhr live auf Sport1 verfolgen. Als besonderen Service für die Fans bietet die SSR Performance GmbH außerdem unter
www.ssr-performance.de/shop einen exklusiven Online-Shop.

Ab auf die Rennstecke: Track-Days mit Profi-Unterstützung
Wer einmal Rennsport-Flair hautnah erleben möchte, ist bei den Track-Days der SSR Performance GmbH bestens aufgehoben. Erfahrene Rennprofis wie Michael Ammermüller und Christian Engelhart stehen als Instruktoren zur Verfügung. Dank einer vollumfänglichen Betreuung an der Rennstrecke kann sich der Kunde ganz auf das Fahren konzentrieren. Los geht es am Red Bull Ring. Gäste, die das GT Masters Paket gebucht haben, erleben vom 16. – 18. Oktober die Läufe 9 und 10 der packenden Rennserie als Gäste des SSR Performance Teams auf dem Red Bull Ring. Im Anschluss an das Rennwochenende findet am 19. Oktober der Track Day statt, am Folgetag ist die Rückreise geplant. Wer ganz kompakt nur den Track Day erleben möchte, reist am 18. Oktober an und klinkt sich in das Veranstaltungsprogramm ein. Weitere Informationen zum Event auf dem Red Bull Ring und weiteren geplanten Veranstaltungsterminen erhalten Interessenten auf der Website www.ssr-performance.de oder per Mail unter events@ssr-performance.de.

Meisterschaftsstand nach 8 von 14 Läufen:

Fahrerwertung:

1. Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser, je 113 Punkte
2. Michael Ammermüller and Christian Engelhart, je 104 Punkte
3. Maro Engel and Luca Stolz, je 97 Punkte
4. Robert Rennauer and Sven Müller, je 89 Punkte
5. Charles Weerts and Dries Vanthoor, je 72 Punkte
6. Max Hofer and Christopher Haase, je 70 Punkte

Teamwertung:

1. Rutronik Racing, 115 Punkte
2. SSR Performance, 111 Punkte
3. Toksport WRT, 102 Punkte
4. Team WRT, 96 Punkte
Precote Herberth Motorsport, 96 Punkte
6. Montaplast by Land Motorsport, 83 Punkte

Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von einem Auto- und Motorsport-Begeisterten gegründet. Der exklusive Automobil-Veredelungsbetrieb hat einen aufregenden Start in das Jahr 2020 hinter sich. Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sechs Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, steht für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. An den aus jeweils zwei Rennen bestehenden Veranstaltungs-Wochenenden wechseln sich die schnellen und routinierten GT-Rennfahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart am Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R ab.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München betont: „Für uns bietet die anspruchsvolle Rennserie eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“ Michael Cap, Leiter Motorsport bei SSR, ergänzt: „Wir sind glücklich, dass wir mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart zwei extrem schnelle und erfahrene GT-Spezialisten verpflichten konnten.“ Wolfgang Hatz leitet als Teamchef die Einsätze der SSR Performance GmbH.

Für die SSR Performance GmbH ist Motorsport ein integraler Bestandteil der DNA der noch jungen Firmengruppe.  Das in München beheimatete Unternehmen hat sich bereits einen Namen bei Aufbau, Veredelung und Optimierung von Sportwagen sowie klassischer Automobile gemacht und stellt sich nun dem eisigen Wind des Wettbewerbs im ADAC GT Masters 2020.

Auf einen Blick: Michael Ammermüller

Der heute 34 Jahre alte Michael Ammermüller war 2007 kurz davor, in der Formel 1 Fuß zu fassen. Der Bruch eines Kahnbeins verhinderte diesen Schritt, statt Ammermüller wurde Sebastian Vettel vom Team Toro Rosso verpflichtet. Aber aufzugeben war keine Option, und Ammermüller verlagerte fortan seinen Focus auf den GT-Motorsport. Er startete 2008 zum ersten Mal im Porsche Carrera Cup und 2012 im ADAC GT Masters. Nach zwei zweiten Plätzen in der nationalen Serie 2014 und 2018 ging sein Stern im internationalen Porsche Mobil 1 Supercup auf. Er gewann den Titel der Serie 2017, 2018 und 2019 und setzte damit einen lupenreinen Titel-Hattrick. Ammermüller lebt in Rotthalmünster in Niederbayern.

Auf einen Blick: Christian Engelhart

Christian Engelhart, der im bayrischen Starnberg lebt, baute seine motorsportliche Laufbahn über den Kartsport, die deutsche Formel BMW und zwei erfolgreiche Jahre in der Österreichischen Tourenwagen Meisterschaft auf, bevor er in den GT-Sport und den deutschen Porsche Carrera Cup wechselte und dort dreimal Vizemeister wurde. In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters wurde er 2012 Dritter. 2017 holte Engelhart den Meistertitel in der Blancpain GT Serie und 2019 den Vizetitel im ADAC GT Masters. In seiner bisherigen Laufbahn erzielte der heute 33 Jahre alte professionelle GT-Rennfahrer und Fahr-Instruktor 43 Siege und 116 Podium-Platzierungen. Zu den Highlights seiner Karriere zählen neben dem Titel in der Blancpain GT und GT Endurance Championship auch Siege bei den legendären „24 Stunden von Daytona“ sowie den 24-Stunden-Rennen in Dubai und Zolder.

Auf einen Blick: Teamchef Wolfgang Hatz

Das junge Team der SSR Performance GmbH konnte sich rechtzeitig zum Saisonstart die Dienste eines Motorsport-erfahrenen Topmanagers sichern: Wolfgang Hatz gilt nicht nur als Vater des erfolgreichen Porsche LMP1-Projekts, das in drei Siege beim legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans und drei WM-Titel in Folge mündete. Er sammelte auch in anderen Motorsport-Kategorien bis hin zur Formel 1 umfassende Erfahrungen und Erfolge. Hatz war bei BMW von 1983 bis 1989 Versuchsingenieur in der Motorenentwicklung und verantwortete als Projektleiter die Entwicklung des legendären M3-Motors S14. Anschließend leitete er bei Porsche bis 1993 die Entwicklung in der Formel 1. Nach verschiedenen Stationen bei anderen Marken kehrte Hatz 2011 als Vorstandsmitglied für Forschung und Entwicklung zu Porsche zurück und leitete unter anderem das LMP1-Programm der Stuttgarter Marke.

In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters kann sich das junge Team von SSR Performance auf die Unterstützung der erfahrenen Spezialisten von Manthey Racing verlassen.

Auf einen Blick: Die Fahrer von SSR Performance im ADAC GT Masters 2020

Fahrer:                  Michael Ammermüller                                                      Fahrer:                 Christian Engelhart

Geboren:              14.02.1986                                                                            Geboren:              13.12.1986

Alter:                     34                                                                                           Alter:                     33

Lebt in:                 Rotthalmünster (D)                                                            Lebt in:                 Starnberg (D)

Auf einen Blick: Der SSR PORSCHE 911 GT3 R 991.2

Maßgeschneidert für den GT-Sport ist der von Porsche entwickelte GT3-Sportwagen, der auf der Baureihe 991.2 basiert. Im Vergleich zum erfolgreichen Vorgängermodell wurden Verbesserungen in den Bereichen Aerodynamik und Kinematik umgesetzt. Der Sechszylinder-Boxermotor mit 4,0 Litern Hubraum mobilisiert abhängig vom Reglement der jeweiligen Rennserie bis zu 550 PS, die über ein sequentielles 6-Gang-Getriebe mit Wippenschaltung auf die Hinterräder übertragen werden. Das Fahrzeuggewicht beträgt 1.235 kg.

______________________________________________________________________________________________

Der Kalender der ADAC GT Masters 2020

31. Juli – 02. August: ADAC GT Masters Lausitzring (D)

14. – 16. August: ADAC GT Masters Nürburgring (D)

18.– 20. September: ADAC GT Masters Hockenheim (D)

02. – 04. Oktober: ADAC GT Masters Sachsenring (D)

16. – 18. Oktober: ADAC GT Masters Red Bull Ring (A)

30. Oktober – 01. November: ADAC GT Masters Zandvoort (NL)

06. – 08. November: ADAC GT Masters Oschersleben (D) 

Bildmaterial zum download: https://ssr-performance.de/presse/presseportal/ Passwort: ssrmedia

  • Am vierten Rennwochenende der ADAC GT Masters 2020 auf dem Sachsenring holt SSR Performance mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart mit zweimal Rang 6 wichtige Meisterschaftspunkte
  • Stefan Schlund, Geschäftsführer SSR Performance GmbH: „Ich habe am Sonntag nicht erwartet, dass wir noch so weit nach vorne kommen würden.“
  • Team SSR Performance ist nach begeisternder Aufholjagd im achten Lauf zur Saison-Halbzeit zweiter in der Meisterschafts-Fahrer- und Teamwertung

Sachsenring/München, 6. Oktober 2020Das Team der SSR Performance GmbH mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart (SSR Porsche 911 GT3 R) bewies am vierten Rennwochenende in der ADAC GT Masters 2020 wahren Kampfgeist. Nach einem sechsten Platz am Samstag gingen die SSR-Piloten am Sonntag vom 18. Trainingsrang ins Rennen und eroberten nach einer begeisternden Aufholjagd erneut Rang 6 und wichtige Meisterschaftspunkte. In der Meisterschafts-Tabelle rangiert die SSR Performance GmbH nach vier Rennwochenenden nach Saison-Halbzeit in der GT Masters auf Rang 2 der Team- und Fahrerwertung.

Michael Ammermüller und Christian Engelhart teilen sich an den Rennwochenenden der ADAC GT Masters (die aus jeweils zwei Rennen bestehen) das Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R. Wie gut das Teamwork zwischen den Beiden funktioniert, wurde in den drei bisherigen Rennwochenenden der hart umkämpften GT-Serie deutlich. Im Qualifying zum Samstagsrennen am Sachsenring lag Michael Ammermüller zunächst lange an der Spitze, musste sich aber am Ende um lediglich 0,026 Sekunden geschlagen geben.

Im Rennen erwischte Ammermüller jedoch keinen optimalen Start, der SSR Porsche 911 GT3 R wurde touchiert und Routinier Michael Ammermüller hatte alle Hände voll zu tun, seinen GT-Renner auf der Piste zu halten. Er fiel zunächst von Rang 2 auf die siebte Position zurück. Nachdem einem einwandfrei verlaufenden Boxenstopp übernahm Christian Engelhart das Steuer und konnte am Ende einen sechsten Platz und wertvolle Meisterschaftspunkte erobern. „Hier auf dem Sachsenring ist das Überholen echt schwierig. Mit dem sechsten Platz können wir am Ende zufrieden sein“, fasste Christian Engelhart das Geschehen zusammen. Teamchef Wolfgang Hatz erklärte: „Das Auto war gut auf die Strecke eingestellt. Wir haben im Ziel jedoch festgestellt, dass der Porsche nach den Berührungen im Rennen leicht beschädigt wurde und die Spur leicht verstellt war.“

Im zweiten Qualifying zum Rennen am Sonntag lief es für Christian Engelhart alles andere als rund. Nur auf Rang 18 wurde der SSR Porsche 911 GT3 R notiert. Jetzt ging es im anschließenden Rennen nur noch darum, möglichst noch in die Punkteränge vorzustoßen und somit Schadensbegrenzung zu betreiben. Gleich in der ersten Runde kam es zu einer Kollision, wonach fünf Kontrahenten mit beschädigten Fahrzeugen aufgeben mussten. Engelhart konnte mit viel Geschick eine Kollision vermeiden, sich aus allem raushalten und wurde auf Rang 17 notiert, bevor das Rennen nach der Safety-Car-Phase wieder an Fahrt aufnahm. Christian Engelhart konnte sich um weitere Plätze verbessern und übergab nach einem reibungslos verlaufenden Boxemstop an Michael Ammermüller, der sich anschließend auf Rang 12 wiederfand. Nach einer erneuten Safety-Car-Phase fuhr der Routinier ein begeisterndes Rennen und erkämpfte nach zahlreichen Überholmanövern und packenden Positionskämpfen erneut den sechsten Platz. Mit diesem Ergebnis konnten Michael Ammermüller und Christian Engelhart am Sachsenring die zweite Position in der Fahrwertung der ADAC GT Masters verteidigen. Christian Engelhart konnte am Ende sogar dem nicht so optimalen Qualifying am Ende etwas Positives abgewinnen: „Manchmal muss man halt zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Wenn unser Sonntags-Qualifying besser gelaufen wäre und wir in der Startaufstellung weiter vorne gewesen wären, hätte uns es möglichweise bei den Unfällen im Feld erwischt. So war es ganz gut, dass wir von etwas weiter hinten losgefahren sind und unsere Aufholjagd starten konnten.“ Michael Ammermüller freute sich ebenso. „Ich hätte vor dem Rennen nie gedacht, dass wir aufgrund unserer Startposition am Sonntag noch Rang 6 holen würden. Von den Zweikämpfen her war das bislang unser stärkstes Rennen. Das hat richtig Spaß gemacht, da war richtig Action!“

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, lobte das kämpferische Engagement seiner Fahrer: „Ich habe am Sonntag wirklich nicht erwartet, dass wir am Ende noch so weit nach vorne kommen würden. Ich bin sehr froh, dass wir noch so gut punkten konnten.“

 

Ergebnis 7. Lauf ADAC GT Masters Sachsenring (D):

  1. Marvin Dienst/Philipp Frommenwiler, DLV-Team Schütz Motorsport, Mercedes-AMG GT3 EVO, 1:02.45,387 Std.
  2. Robert Renauer/Sven Müller, Precote Herbert Motorsport, Mercedes-AMG GT3 EVO, +3,483 Sekunden
  3. Luca Stolz/Maro Engel, Toksport WRT, Mercedes-AMG GT3 Evo, +4,525 Sekunden
  4. Steijn Schothorst/Tim Zimmermann, GRT Grasser Racing Lamborgini Huracán GT3E, +16,533 Sekunden
  5. Mick Wishofer/Dorian Boccolacci, Zakspeed BKK Mobil Oil Racing, Mercedes-AMG GT3 Evo, +17,339 Sekunden
  6. Michael Ammermüller/Christian Engelhart, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R, 18,282 Sekunden

Ergebnis 8. Lauf ADAC GT Masters Sachsenring (D):

  1. Markus Pommer /Jeffrey Schmidt, Callaway Competition, Corvette C7 GT3-R, 1:02.15,547 Std.
  2. Charles Weerts/Dries Vanthoor, Team WRT, Audi R8 LMS, +3,374 Sekunden
  3. Patric Niederhauser/Kelvin van der Linde, Rutronik Racing, Audi R8 LMS GT3, +3,957 Sekunden
  4. Max Hofer /Christopher Haase, Montaplast by Land Motorsport, Audi R8 LMS GT3, +4,450 Sekunden
  5. Philipp Ellis/Raffaele Marciello, Knaus Team HTP-Winward, Mercedes-AMG GT3 EVO, +5,587 Sekunden
  6. Michael Ammermüller/Christian Engelhart, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R, +10,441 Sekunden

 

Meisterschaftsstand nach 8 von 14 Läufen:

Fahrerwertung:

  1. Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser, je 113 Punkte
  2. Michael Ammermüller and Christian Engelhart, je 104 Punkte
  3. Maro Engel and Luca Stolz, je 97 Punkte
  4. Robert Renauer and Sven Müller, je 89 Punkte
  5. Charles Weerts and Dries Vanthoor, je 72 Punkte
  6. Max Hofer and Christopher Haase, je 70 Punkte

Teamwertung:

  1. Rutronik Racing, 115 Punkte
  2. SSR Performance, 111 Punkte
  3. Toksport WRT, 102 Punkte
  4. Team WRT, 96 Punkte
  5. Precote Herberth Motorsport, 96 Punkte
  6. Montaplast by Land Motorsport, 83 Punkte

Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von einem Auto- und Motorsport-Begeisterten gegründet. Der exklusive Automobil-Veredelungsbetrieb hat einen aufregenden Start in das Jahr 2020 hinter sich. Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sechs Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, steht für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. An den aus jeweils zwei Rennen bestehenden Veranstaltungs-Wochenenden wechseln sich die schnellen und routinierten GT-Rennfahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart am Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R ab.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München betont: „Für uns bietet die anspruchsvolle Rennserie eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“ Michael Cap, Leiter Motorsport bei SSR, ergänzt: „Wir sind glücklich, dass wir mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart zwei extrem schnelle und erfahrene GT-Spezialisten verpflichten konnten.“ Wolfgang Hatz leitet als Teamchef die Einsätze der SSR Performance GmbH.

Für die SSR Performance GmbH ist Motorsport ein integraler Bestandteil der DNA der noch jungen Firmengruppe.  Das in München beheimatete Unternehmen hat sich bereits einen Namen bei Aufbau, Veredelung und Optimierung von Sportwagen sowie klassischer Automobile gemacht und stellt sich nun dem eisigen Wind des Wettbewerbs im ADAC GT Masters 2020.

Auf einen Blick: Michael Ammermüller

Der heute 34 Jahre alte Michael Ammermüller war 2007 kurz davor, in der Formel 1 Fuß zu fassen. Der Bruch eines Kahnbeins verhinderte diesen Schritt, statt Ammermüller wurde Sebastian Vettel vom Team Toro Rosso verpflichtet. Aber aufzugeben war keine Option, und Ammermüller verlagerte fortan seinen Focus auf den GT-Motorsport. Er startete 2008 zum ersten Mal im Porsche Carrera Cup und 2012 im ADAC GT Masters. Nach zwei zweiten Plätzen in der nationalen Serie 2014 und 2018 ging sein Stern im internationalen Porsche Mobil 1 Supercup auf. Er gewann den Titel der Serie 2017, 2018 und 2019 und setzte damit einen lupenreinen Titel-Hattrick. Ammermüller lebt in Rotthalmünster in Niederbayern.

Auf einen Blick: Christian Engelhart

Christian Engelhart, der im bayrischen Starnberg lebt, baute seine motorsportliche Laufbahn über den Kartsport, die deutsche Formel BMW und zwei erfolgreiche Jahre in der Österreichischen Tourenwagen Meisterschaft auf, bevor er in den GT-Sport und den deutschen Porsche Carrera Cup wechselte und dort dreimal Vizemeister wurde. In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters wurde er 2012 Dritter. 2017 holte Engelhart den Meistertitel in der Blancpain GT Serie und 2019 den Vizetitel im ADAC GT Masters. In seiner bisherigen Laufbahn erzielte der heute 33 Jahre alte professionelle GT-Rennfahrer und Fahr-Instruktor 43 Siege und 116 Podium-Platzierungen. Zu den Highlights seiner Karriere zählen neben dem Titel in der Blancpain GT und GT Endurance Championship auch Siege bei den legendären „24 Stunden von Daytona“ sowie den 24-Stunden-Rennen in Dubai und Zolder.

Auf einen Blick: Teamchef Wolfgang Hatz

Das junge Team der SSR Performance GmbH konnte sich rechtzeitig zum Saisonstart die Dienste eines Motorsport-erfahrenen Topmanagers sichern: Wolfgang Hatz gilt nicht nur als Vater des erfolgreichen Porsche LMP1-Projekts, das in drei Siege beim legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans und drei WM-Titel in Folge mündete. Er sammelte auch in anderen Motorsport-Kategorien bis hin zur Formel 1 umfassende Erfahrungen und Erfolge. Hatz war bei BMW von 1983 bis 1989 Versuchsingenieur in der Motorenentwicklung und verantwortete als Projektleiter die Entwicklung des legendären M3-Motors S14. Anschließend leitete er bei Porsche bis 1993 die Entwicklung in der Formel 1. Nach verschiedenen Stationen bei anderen Marken kehrte Hatz 2011 als Vorstandsmitglied für Forschung und Entwicklung zu Porsche zurück und leitete unter anderem das LMP1-Programm der Stuttgarter Marke.

In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters kann sich das junge Team von SSR Performance auf die Unterstützung der erfahrenen Spezialisten von Manthey Racing verlassen.

Auf einen Blick: Die Fahrer von SSR Performance im ADAC GT Masters 2020

Fahrer:                  Michael Ammermüller                                                      Fahrer:                 Christian Engelhart

Geboren:              14.02.1986                                                                            Geboren:              13.12.1986

Alter:                     34                                                                                           Alter:                     33

Lebt in:                 Rotthalmünster (D)                                                            Lebt in:                 Starnberg (D)

Auf einen Blick: Der SSR PORSCHE 911 GT3 R 991.2

Maßgeschneidert für den GT-Sport ist der von Porsche entwickelte GT3-Sportwagen, der auf der Baureihe 991.2 basiert. Im Vergleich zum erfolgreichen Vorgängermodell wurden Verbesserungen in den Bereichen Aerodynamik und Kinematik umgesetzt. Der Sechszylinder-Boxermotor mit 4,0 Litern Hubraum mobilisiert abhängig vom Reglement der jeweiligen Rennserie bis zu 550 PS, die über ein sequentielles 6-Gang-Getriebe mit Wippenschaltung auf die Hinterräder übertragen werden. Das Fahrzeuggewicht beträgt 1.235 kg.

______________________________________________________________________________________________

Der Kalender der ADAC GT Masters 2020

31. Juli – 02. August: ADAC GT Masters Lausitzring (D)

14. – 16. August: ADAC GT Masters Nürburgring (D)

18.– 20. September: ADAC GT Masters Hockenheim (D)

02. – 04. Oktober: ADAC GT Masters Sachsenring (D)

16. – 18. Oktober: ADAC GT Masters Red Bull Ring (A)

30. Oktober – 01. November: ADAC GT Masters Zandvoort (NL)

06. – 08. November: ADAC GT Masters Oschersleben (D) 

Bildmaterial zum download: https://ssr-performance.de/presse/presseportal/ Passwort: ssrmedia

  • Auto Brunner wird zum 1. Oktober zur SSR Classic, einer Zweigstelle der SSR Performance GmbH
  • Oldtimer-Kompetenzzentrum seit über 25 Jahren in Bad Tölz
  • Spezialbetrieb für fachgerechte Reparatur, Restaurierung und Instandhaltung klassischer Automobile

München, 01. Oktober 2020 – Seit über 25 Jahren steht Auto Brunner für höchste Qualität und besten Service rund um die Instandhaltung und Reparatur klassischer Fahrzeuge. Das Oldtimer-Kompetenzzentrum in Bad Tölz bei München widmet sich mit Hingabe und Erfahrung der fachgerechten Reparatur, Restauration und Instandhaltung klassischer Fahrzeuge. Absolute Perfektion ist der Anspruch an jeden Arbeitsschritt, der in den Hallen von Auto Brunner getätigt wird. Absolute Perfektion ist auch der Anspruch von Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH in München, der sich 2018 dazu entschied ein 10.000qm² großes Kompetenz- und Servicecenter zu errichten, dass einer anspruchsvollen Kundschaft, maßgeschneiderte Lösungen, rund um ihr Automobil, bietet. Mit Gilbert Brunner und Stefan Schlund trafen zwei Automobilenthusiasten aufeinander, die eine Leidenschaft für das Besondere- und dieselben hohen Ansprüche an ihre Arbeit teilen. Bereits seit 2019 gehört Auto Brunner nun zur SSR Performance GmbH und rundet das Leistungsspektrum ab. Nach einer ausgeprägten Übergabephase widmet sich Gilbert Brunner nun neuen Projekten und übergibt die Führung an Stefan Schlund – so wird Auto Brunner zum 01. Oktober 2020 nun offiziell zu SSR Classic einer Zweigstelle der SSR Performance GmbH.

Der Name ist neu – der erstklassige Service bleibt.

Das Werkstattteam in Bad Tölz steht seinen Kunden in altgewohnter Weise mit hervorragender Arbeitsqualität, einem erweiterten Leistungsspektrum und dem SSR-Serviceanspruch zur Verfügung. Neben der Instandhaltung und Restauration von Oldtimer-Fahrzeugen umfasst das Angebot nun alle Dienstleistungen der SSR Performance GmbH. Der siebengeschossige Neubau im Norden von München verfügt über einen hochmodernen Stickstoffgaragenkomplex zur Einlagerung hochwertiger Oldtimer und Sportwagen. Zudem umfasst das Gebäude dreizehn Arbeitsbühnen, einen Vermessungs- und Bremsenprüfstand, eine Aufbereitungshalle sowie einen leistungsfähigen Allrad-Prüfstand. Auch die Vorbereitung und der Aufbau von Rennfahrzeugen sowie die vollumfängliche Betreuung an der Rennstrecke oder die Organisation von Trackdays gehören zu den Kompetenzen der SSR Performance GmbH.

Nur das Beste für Ihr Automobil

Das gesamte SSR-Team freut sich darauf seine langjährigen und neugewonnen Kunden in Bad Tölz und München begrüßen zu dürfen.

Weitere Infos findet ihr unter: https://ssr-classic.de/

 

 

  • Nach zwei Saisonsiegen in der ADAC GT Masters 2020 führt die SSR Performance GmbH in der Teamwertung
  • Michael Ammermüller und Christian Engelhart liegen in der Fahrerwertung der ADAC GT Masters auf Rang 2
  • Stefan Schlund, Geschäftsführer SSR Performance GmbH: „Wir möchten uns in der Spitzengruppe der ADAC GT Masters 2020 weiterhin festsetzen.“

München, 30. September 2020Das Team der SSR Performance GmbH reist nach zwei Saisonsiegen in der ADAC GT Masters 2020 als Tabellenführer in der Teamwertung zum vierten Rennwochenende auf dem Sachsenring. Michael Ammermüller und Christian Engelhart konnten sich bislang mit ihrem SSR Porsche 911 GT3 R nicht nur in der Spitzengruppe der wohl härtesten Serie für GT-Sportwagen behaupten, sie liegen auch auf Rang 2 der Fahrerwertung mit nur vier Punkten Rückstand auf die Spitze. Bei den bevorstehenden Rennen 7 und 8 auf dem Sachsenring (02. –  04. Oktober) beginnt jetzt die zweite Saisonhälfte der Meisterschaft.

Die schnellen und routinierten GT-Rennfahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart, die sich am Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R an den Wochenenden des ADAC GT Masters abwechseln, gelang es vom Saisonbeginn ab, sich in der Spitzengruppe der ADAC GT Masters 2020 fest zu etablieren. Zwei Saisonsiege sowie ein zweiter und vierter Platz katapultierten SSR Performance an die Spitze der Teamwertung.

„Das hätten wir uns zu Saisonbeginn sicher nicht träumen lassen“, bilanziert Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, den bisherigen Saisonverlauf. Teamchef Wolfgang Hatz betont: „Wir dürfen jetzt auch nach den beiden Samstags-Siegen am Nürburg- und Hockenheimring nicht nachlassen und weiterhin hart arbeiten. Vor allem im Hinblick auf den jeweiligen zweiten Lauf am Sonntag haben wir noch Luft nach oben, da müssen wir einfach mehr Punkte sammeln.“

Christian Engelhart blickt auf das kommende GT-Masters-Rennwochenende voraus: „Der Sachsenring ist eine ziemlich enge, winklige Strecke im ersten Sektor, danach kommt eine richtige High-Speed-Passage, wo man mehrere schnelle Kurven hintereinander hat – das Ganze ist wie eine Art Achterbahn oder eine kleine Nürburgring-Nordschleife. Ich habe dort in den vergangenen Jahren viele positive Erfahrungen gemacht und freue mich darauf!“ Michael Ammermüller fasst seine Wünsche wie folgt zusammen: „Regen wäre nicht schlecht, da könnten wir den Traktionsvorteil unseres Porsche voll ausspielen.“

Fans können die Rennen am Samstag (3. Oktober) und am Sonntag (4. Oktober) jeweils ab 13:00 Uhr live auf Sport1 verfolgen. Als besonderen Service für die Fans bietet die SSR Performance GmbH außerdem unter

www.ssr-performance.de/shop einen exklusiven Online-Shop.

Ab auf die Rennstecke: Track-Days mit Profi-Unterstützung

Wer einmal Rennsport-Flair hautnah erleben möchte, ist bei den Track-Days der SSR Performance GmbH bestens aufgehoben. Erfahrene Rennprofis wie Michael Ammermüller und Christian Engelhart stehen als Instruktoren zur Verfügung. Dank einer vollumfänglichen Betreuung an der Rennstrecke kann sich der Kunde ganz auf das Fahren konzentrieren. Los geht es am Red Bull Ring. Gäste, die das GT Masters Paket gebucht haben, erleben

vom 16. –  18. Oktober die Läufe 9 und 10 der packenden Rennserie als Gäste des SSR Performance Teams auf dem Red Bull Ring. Im Anschluss an das Rennwochenende findet am 19. Oktober der Track Day statt, am Folgetag ist die Rückreise geplant. Wer ganz kompakt nur den Track Day erleben möchte, reist am 18. Oktober an und klinkt sich in das Veranstaltungsprogramm ein. Weitere Informationen zum Event auf dem Red Bull Ring und weiteren geplanten Veranstaltungsterminen erhalten Interessenten auf der Website www.ssr-performance.de oder per Mail unter events@ssr-performance.de.

Meisterschaftsstand nach 6 von 14 Läufen:

Fahrerwertung:

  1. Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser, je 88 Punkte
  2. Michael Ammermüller and Christian Engelhart, je 84 Punkte
  3. Maro Engel und Luca Stolz, je 81 Punkte
  4. Robert Rennauer und Sven Müller, je 69 Punkte
  5. Christopher Haase und Max Hofer, je 56 Punkte
  6. Albert Costa Balboa und Franc Perera, je 52 Punkte

Teamwertung:

  1. SSR Performance, 91 Punkte
  2. Rutronik Racing, 90 Punkte
  3. Toksport WRT, 86 Punkte
  4. Precote Herberth Motorsport, 76 Punkte
  5. Team WRT, 71 Punkte
  6. Montaplast by Land Motorsport, 66 Punkte

Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von einem Auto- und Motorsport-Begeisterten gegründet. Der exklusive Automobil-Veredelungsbetrieb hat einen aufregenden Start in das Jahr 2020 hinter sich. Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sechs Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, steht für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. An den aus jeweils zwei Rennen bestehenden Veranstaltungs-Wochenenden wechseln sich die schnellen und routinierten GT-Rennfahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart am Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R ab.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München betont: „Für uns bietet die anspruchsvolle Rennserie eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“ Michael Cap, Leiter Motorsport bei SSR, ergänzt: „Wir sind glücklich, dass wir mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart zwei extrem schnelle und erfahrene GT-Spezialisten verpflichten konnten.“ Wolfgang Hatz leitet als Teamchef die Einsätze der SSR Performance GmbH.

Für die SSR Performance GmbH ist Motorsport ein integraler Bestandteil der DNA der noch jungen Firmengruppe.  Das in München beheimatete Unternehmen hat sich bereits einen Namen bei Aufbau, Veredelung und Optimierung von Sportwagen sowie klassischer Automobile gemacht und stellt sich nun dem eisigen Wind des Wettbewerbs im ADAC GT Masters 2020.

Auf einen Blick: Michael Ammermüller

Der heute 34 Jahre alte Michael Ammermüller war 2007 kurz davor, in der Formel 1 Fuß zu fassen. Der Bruch eines Kahnbeins verhinderte diesen Schritt, statt Ammermüller wurde Sebastian Vettel vom Team Toro Rosso verpflichtet. Aber aufzugeben war keine Option, und Ammermüller verlagerte fortan seinen Focus auf den GT-Motorsport. Er startete 2008 zum ersten Mal im Porsche Carrera Cup und 2012 im ADAC GT Masters. Nach zwei zweiten Plätzen in der nationalen Serie 2014 und 2018 ging sein Stern im internationalen Porsche Mobil 1 Supercup auf. Er gewann den Titel der Serie 2017, 2018 und 2019 und setzte damit einen lupenreinen Titel-Hattrick. Ammermüller lebt in Rotthalmünster in Niederbayern.

Auf einen Blick: Christian Engelhart

Christian Engelhart, der im bayrischen Starnberg lebt, baute seine motorsportliche Laufbahn über den Kartsport, die deutsche Formel BMW und zwei erfolgreiche Jahre in der Österreichischen Tourenwagen Meisterschaft auf, bevor er in den GT-Sport und den deutschen Porsche Carrera Cup wechselte und dort dreimal Vizemeister wurde. In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters wurde er 2012 Dritter. 2017 holte Engelhart den Meistertitel in der Blancpain GT Serie und 2019 den Vizetitel im ADAC GT Masters. In seiner bisherigen Laufbahn erzielte der heute 33 Jahre alte professionelle GT-Rennfahrer und Fahr-Instruktor 43 Siege und 116 Podium-Platzierungen. Zu den Highlights seiner Karriere zählen neben dem Titel in der Blancpain GT und GT Endurance Championship auch Siege bei den legendären „24 Stunden von Daytona“ sowie den 24-Stunden-Rennen in Dubai und Zolder.

Auf einen Blick: Teamchef Wolfgang Hatz

Das junge Team der SSR Performance GmbH konnte sich rechtzeitig zum Saisonstart die Dienste eines Motorsport-erfahrenen Topmanagers sichern: Wolfgang Hatz gilt nicht nur als Vater des erfolgreichen Porsche LMP1-Projekts, das in drei Siege beim legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans und drei WM-Titel in Folge mündete. Er sammelte auch in anderen Motorsport-Kategorien bis hin zur Formel 1 umfassende Erfahrungen und Erfolge. Hatz war bei BMW von 1983 bis 1989 Versuchsingenieur in der Motorenentwicklung und verantwortete als Projektleiter die Entwicklung des legendären M3-Motors S14. Anschließend leitete er bei Porsche bis 1993 die Entwicklung in der Formel 1. Nach verschiedenen Stationen bei anderen Marken kehrte Hatz 2011 als Vorstandsmitglied für Forschung und Entwicklung zu Porsche zurück und leitete unter anderem das LMP1-Programm der Stuttgarter Marke.

In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters kann sich das junge Team von SSR Performance auf die Unterstützung der erfahrenen Spezialisten von Manthey Racing verlassen.

Auf einen Blick: Die Fahrer von SSR Performance im ADAC GT Masters 2020

Fahrer:                  Michael Ammermüller                                                      Fahrer:                 Christian Engelhart

Geboren:              14.02.1986                                                                            Geboren:              13.12.1986

Alter:                     34                                                                                           Alter:                     33

Lebt in:                 Rotthalmünster (D)                                                            Lebt in:                 Starnberg (D)

Auf einen Blick: Der SSR PORSCHE 911 GT3 R 991.2

Maßgeschneidert für den GT-Sport ist der von Porsche entwickelte GT3-Sportwagen, der auf der Baureihe 991.2 basiert. Im Vergleich zum erfolgreichen Vorgängermodell wurden Verbesserungen in den Bereichen Aerodynamik und Kinematik umgesetzt. Der Sechszylinder-Boxermotor mit 4,0 Litern Hubraum mobilisiert abhängig vom Reglement der jeweiligen Rennserie bis zu 550 PS, die über ein sequentielles 6-Gang-Getriebe mit Wippenschaltung auf die Hinterräder übertragen werden. Das Fahrzeuggewicht beträgt 1.235 kg.

______________________________________________________________________________________________

Der Kalender der ADAC GT Masters 2020

31. Juli – 02. August: ADAC GT Masters Lausitzring (D)

14. – 16. August: ADAC GT Masters Nürburgring (D)

18.– 20. September: ADAC GT Masters Hockenheim (D)

02. – 04. Oktober: ADAC GT Masters Sachsenring (D)

16. – 18. Oktober: ADAC GT Masters Red Bull Ring (A)

30. Oktober – 01. November: ADAC GT Masters Zandvoort (NL)

06. – 08. November: ADAC GT Masters Oschersleben (D) 

 

Bildmaterial zum download: https://ssr-performance.de/presse/presseportal/ Passwort: ssrmedia

 

 

 

 

 

  • Am dritten Rennwochenende der ADAC GT Masters 2020 auf dem Hockenheimring feiert SSR Performance mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart den zweiten Saisonsieg
  • Stefan Schlund, Geschäftsführer SSR Performance GmbH: „Das haben wir an diesem Wochenende wirklich nicht erwartet.“
  • Team SSR Performance führt jetzt Teamwertung in der Meisterschaftstabelle an

Hockenheimring/München, 20. September 2020 Ja, sie haben es schon wieder getan. Am dritten Rennwochenende in der ADAC GT Masters 2020 konnte das Team der SSR Performance GmbH den zweiten Sieg mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart (SSR Porsche 911 GT3 R) auf dem Hockenheimring feiern.  In der Meisterschafts-Tabelle führt die SSR Performance GmbH nach drei Rennwochenenden jetzt die Teamwertung an.

Die schnellen und routinierten GT-Rennfahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart, die sich an den Rennwochenenden der ADAC GT Masters (die aus jeweils zwei Rennen bestehen) am Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R abwechseln, ließen es im zweiten freien Trainingslauf auf dem Hockenheimring zunächst etwas ruhiger angehen. Nach einem vierten Platz im ersten wurde der SSR Porsche 911 GT3 R im zweiten freien Training auf Rang 20 geführt.

Teamchef Wolfgang Hatz lieferte zugleich die Erklärung: „Wir sind mit gebrauchten Reifen gefahren und haben uns die frischen Pneus für Qualifying und Rennen aufgehoben.“  Im Qualifiying zum ersten Rennen fuhr Christian Engelhart nur um den Wimpernschlag von 0,058 Sekunden getrennt vom Trainingsschnellsten auf die zweite Position und schuf somit eine ausgezeichnete Ausgangsposition für Rennen 5 auf dem Hockenheimring. „Meine Runde war gut, ich bin sehr zufrieden, das Auto war super. Nur schade, wenn man auf die Zeitenliste schaut, so knapp an der „Pole“ vorbei. Aber die erste Startreihe ist immer gut, ich versuche jetzt wieder im Rennen das Maximum zu geben“, versprach Christian Engelhart.

Der frische Reifensatz sollte im ersten Lauf am Samstag eine mit entscheidende Rolle spielen. „Ich kam am Start gleich gut weg und konnte auch dank der frischen Reifen dem Führenden gut folgen“, kommentierte Christian Engelhart und wies gleich auf die Schlüsselszene des Rennens hin: „Nach eine unfallbedingten Safety-Car-Phase konnte ich beim Re-Start am führenden Dennis Marshall gut dranbleiben, und als dieser dann in der ersten Kurve ein wenig nach draußen getragen wurde, konnte ich davon nach der nächsten Kurve profitieren, mich in den Windschatten setzen, schließlich vorbeiziehen und anschließend einen Vorsprung herausfahren.“

Ein erneut perfekt getimter Boxenstopp sorgte dafür, dass Michael Ammermüller in Führung liegend das Rennen beenden konnte. „Das Team hat uns erneut ein super Auto zur Verfügung gestellt. Entscheidend war natürlich das gute Qualifying von Christian und sein tolles Überholmanöver. Für mich war es im Endeffekt dann relativ einfach, den Vorsprung gut zu verwalten“, betonte Ammermüller und brachte den SSR Porsche 911 GT3 R auf einem viel umjubelten ersten Platz ins Ziel.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, war restlos begeistert: „Das haben wir heute wirklich nicht erwartet. Trotzdem habe ich heute Morgen ein zweites T-Shirt mit zur Strecke gebracht – und das konnte ich nach der Champagner-Dusche auf dem Podium auch ganz gut gebrauchen.“  Im Qualifying am Sonntag fand Michael Ammermüller keine freie Runde und landete auf Rang 20. Aufgrund der zusätzlichen 30 Kilogramm Erfolgsgewicht im zweiten Rennen des Wochenendes war keine deutliche Verbesserung möglich, Michael Ammermüller und Christian Engelhart wurden auf Rang 18 notiert. Als Trost kann der SSR Porsche 911 GT3 R am nächsten Rennwochenende am Sachsenring die 30 Kilogramm Erfolgsgewicht wieder ausladen.

Ergebnis 5. Lauf ADAC GT Masters Hockenheimring (D):

  1. Christian Engelhart/Michael Ammermüller, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R, 1:22.50,184 Std.
  2. Patric Niederhauser/Kelvin van der Linde, Rutronik Racing, Audi R8 LMS GT3, +1,765 Sekunden
  3. Tim Zimmermann/Steijn Shothorst, GRT Grasser Racing Lamborgini Huracán GT3E, +8,835 Sekunden
  4. Klaus Bachler/Simona de Silvestro, KÜS Team75 Bernhard, Porsche 911 GT3 R, +16,451 Sekunden
  5. Albert Costa Balboa/Franc Perera, GRT Grasser Racing Lamborgini Huracán GT3E, +17,813 Sekunden

Ergebnis 6. Lauf ADAC GT Masters Hockenheimring (D):

  1. Patric Niederhauser/Kelvin van der Linde, Rutronik Racing, Audi R8 LMS GT3, 1:01.45,223 Std.
  2. Christopher Haase, Max Hofer, Montaplast by Land Motorsport, Audi R8 LMS GT3, +4,291 Sekunden
  3. Rolf Inneichen/Mirko Bortolotti, Team WRT, Audi R8 LMS GT3, +16,048 Sekunden
  4. Indy Dontje/Maximilian Götz, Mann-Filter HTP-WINWARD, Mercedes-AMG GT3 EVO, +19,684 Sekunden
  5. Christian Engelhart/Michael Ammermüller, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R, +49,425 Sekunden

Meisterschaftsstand nach 6 von 14 Läufen:

Fahrerwertung:

  1. Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser, je 88 Punkte
  2. Michael Ammermüller and Christian Engelhart, je 84 Punkte
  3. Maro Engel und Luca Stolz, je 81 Punkte
  4. Robert Rennauer und Sven Müller, je 69 Punkte
  5. Christopher Haase und Max Hofer, je 56 Punkte
  6. Albert Costa Balboa und Franc Perera, je 52 Punkte

Teamwertung:

  1. SSR Performance, 91 Punkte
  2. Rutronik Racing, 90 Punkte
  3. Toksport WRT, 86 Punkte
  4. Precote Herberth Motorsport, 76 Punkte
  5. Team WRT, 71 Punkte
  6. Montaplast by Land Motorsport, 66 Punkte

Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von einem Auto- und Motorsport-Begeisterten gegründet. Der exklusive Automobil-Veredelungsbetrieb hat einen aufregenden Start in das Jahr 2020 hinter sich. Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sechs Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, steht für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. An den aus jeweils zwei Rennen bestehenden Veranstaltungs-Wochenenden wechseln sich die schnellen und routinierten GT-Rennfahrer Michael Ammermüller und Christian Engelhart am Lenkrad des bis zu 550 PS starken SSR Porsche 911 GT3 R ab.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München betont: „Für uns bietet die anspruchsvolle Rennserie eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“ Michael Cap, Leiter Motorsport bei SSR, ergänzt: „Wir sind glücklich, dass wir mit Michael Ammermüller und Christian Engelhart zwei extrem schnelle und erfahrene GT-Spezialisten verpflichten konnten.“ Wolfgang Hatz leitet als Teamchef die Einsätze der SSR Performance GmbH.

Für die SSR Performance GmbH ist Motorsport ein integraler Bestandteil der DNA der noch jungen Firmengruppe.  Das in München beheimatete Unternehmen hat sich bereits einen Namen bei Aufbau, Veredelung und Optimierung von Sportwagen sowie klassischer Automobile gemacht und stellt sich nun dem eisigen Wind des Wettbewerbs im ADAC GT Masters 2020.

Auf einen Blick: Michael Ammermüller

Der heute 34 Jahre alte Michael Ammermüller war 2007 kurz davor, in der Formel 1 Fuß zu fassen. Der Bruch eines Kahnbeins verhinderte diesen Schritt, statt Ammermüller wurde Sebastian Vettel vom Team Toro Rosso verpflichtet. Aber aufzugeben war keine Option, und Ammermüller verlagerte fortan seinen Focus auf den GT-Motorsport. Er startete 2008 zum ersten Mal im Porsche Carrera Cup und 2012 im ADAC GT Masters. Nach zwei zweiten Plätzen in der nationalen Serie 2014 und 2018 ging sein Stern im internationalen Porsche Mobil 1 Supercup auf. Er gewann den Titel der Serie 2017, 2018 und 2019 und setzte damit einen lupenreinen Titel-Hattrick. Ammermüller lebt in Rotthalmünster in Niederbayern.

Auf einen Blick: Christian Engelhart

Christian Engelhart, der im bayrischen Starnberg lebt, baute seine motorsportliche Laufbahn über den Kartsport, die deutsche Formel BMW und zwei erfolgreiche Jahre in der Österreichischen Tourenwagen Meisterschaft auf, bevor er in den GT-Sport und den deutschen Porsche Carrera Cup wechselte und dort dreimal Vizemeister wurde. In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters wurde er 2012 Dritter. 2017 holte Engelhart den Meistertitel in der Blancpain GT Serie und 2019 den Vizetitel im ADAC GT Masters. In seiner bisherigen Laufbahn erzielte der heute 33 Jahre alte professionelle GT-Rennfahrer und Fahr-Instruktor 43 Siege und 116 Podium-Platzierungen. Zu den Highlights seiner Karriere zählen neben dem Titel in der Blancpain GT und GT Endurance Championship auch Siege bei den legendären „24 Stunden von Daytona“ sowie den 24-Stunden-Rennen in Dubai und Zolder.

Auf einen Blick: Teamchef Wolfgang Hatz

Das junge Team der SSR Performance GmbH konnte sich rechtzeitig zum Saisonstart die Dienste eines Motorsport-erfahrenen Topmanagers sichern: Wolfgang Hatz gilt nicht nur als Vater des erfolgreichen Porsche LMP1-Projekts, das in drei Siege beim legendären 24-Stunden-Rennen von Le Mans und drei WM-Titel in Folge mündete. Er sammelte auch in anderen Motorsport-Kategorien bis hin zur Formel 1 umfassende Erfahrungen und Erfolge. Hatz war bei BMW von 1983 bis 1989 Versuchsingenieur in der Motorenentwicklung und verantwortete als Projektleiter die Entwicklung des legendären M3-Motors S14. Anschließend leitete er bei Porsche bis 1993 die Entwicklung in der Formel 1. Nach verschiedenen Stationen bei anderen Marken kehrte Hatz 2011 als Vorstandsmitglied für Forschung und Entwicklung zu Porsche zurück und leitete unter anderem das LMP1-Programm der Stuttgarter Marke.

In seiner ersten Saison im ADAC GT Masters kann sich das junge Team von SSR Performance auf die Unterstützung der erfahrenen Spezialisten von Manthey Racing verlassen.

Ab auf die Rennstecke: Track-Days mit Profi-Unterstützung

Wer einmal Rennsport-Flair hautnah erleben möchte, ist bei den Track-Days der SSR Performance GmbH bestens aufgehoben. Erfahrene Rennprofis wie Michael Ammermüller und Christian Engelhart stehen als Instruktoren zur Verfügung. Dank einer vollumfänglichen Betreuung an der Rennstrecke kann sich der Kunde ganz auf das Fahren konzentrieren. Weitere Informationen zu den geplanten Veranstaltungsterminen erhalten Interessenten auf der Website www.ssr-performance.de oder per Mail unter events@ssr-performance.de.

Auf einen Blick: Die Fahrer von SSR Performance im ADAC GT Masters 2020

Fahrer:                  Michael Ammermüller                                                      Fahrer:                  Christian Engelhart

Geboren:              14.02.1986                                                                            Geboren:              13.12.1986

Alter:                      34                                                                                          Alter:                      33

Lebt in:                  Rotthalmünster (D)                                                          Lebt in:                  Starnberg (D)

Auf einen Blick: Der SSR PORSCHE 911 GT3 R 991.2

Maßgeschneidert für den GT-Sport ist der von Porsche entwickelte GT3-Sportwagen, der auf der Baureihe 991.2 basiert. Im Vergleich zum erfolgreichen Vorgängermodell wurden Verbesserungen in den Bereichen Aerodynamik und Kinematik umgesetzt. Der Sechszylinder-Boxermotor mit 4,0 Litern Hubraum mobilisiert abhängig vom Reglement der jeweiligen Rennserie bis zu 550 PS, die über ein sequentielles 6-Gang-Getriebe mit Wippenschaltung auf die Hinterräder übertragen werden. Das Fahrzeuggewicht beträgt 1.235 kg.

______________________________________________________________________________________________

Der Kalender der ADAC GT Masters 2020

31. Juli – 02. August: ADAC GT Masters Lausitzring (D)

14. – 16. August: ADAC GT Masters Nürburgring (D)

18.– 20. September: ADAC GT Masters Hockenheim (D)

02. – 04. Oktober: ADAC GT Masters Sachsenring (D)

16. – 18. Oktober: ADAC GT Masters Red Bull Ring (A)

30. Oktober – 01. November: ADAC GT Masters Zandvoort (NL)

06. – 08. November: ADAC GT Masters Oschersleben (D) 

Bildmaterial zum download: https://ssr-performance.de/presse/presseportal/ Passwort: ssrmedia