Als Tabellenführende an den Lausitzring angereist, standen Michael Ammermüller (GER) und Mathieu Jaminet (FRA) vor einigen Herausforderungen. Schlussendlich wurden dem Team sieben Punkte auf das Konto gutgeschrieben.

 

  • 13. Platz im ersten Rennen
  • 12. Platz im zweiten Rennen
  • SSR Performance sammelt 7 Punkte am Lausitzring

 

Rennen 1

Das gewohnt starke Fahrerfeld der ADAC GT Masters lag beim Qualifying am Lausitzring eng zusammen. Michael Ammermüller pilotierte den Porsche 911 GT3 R auf die siebte Startposition. Bereits in der zweiten Runde des Rennens ging es heiß her. Der Kontakt mit einem anderen Porsche führte zum Dreher und der Deutsche musste sich am Ende des Feldes einreihen, um die Aufholjagd zu starten. Eine Drive-Through-Penalty erschwerte dieses Vorhaben zusätzlich. Mathieu Jaminet übernahm das Steuer auf dem 21. Platz liegend und konnte einige Positionen gutmachen, als die rote Flagge geschwenkt wurde. Nach der Wiederaufnahme des Rennens gelang es dem Porsche Werksfahrer, auf die 13. vorzurücken und damit drei Punkte für die Meisterschaft mitzunehmen.

 

Rennen 2

Während sich das Team im zweiten Qualifying mit dem Start aus der siebten Reihe zufriedengeben musste, gelang es Mathieu Jaminet bis zum Boxenstopp auf den neunten Rang vorzufahren. Spannende Zweikämpfe sollten mit wichtigen Punkten für die Meisterschaft belohnt werden. Einige teure Fehler verhinderten die Top-10. Am Ende überquerte der SSR Performance Porsche die Ziellinie als Zwölfter.

 

Das fünfte ADAC GT Masters Wochenende findet vom 1. bis 3. Oktober am Sachsenring statt.

 

Wolfgang Hatz, Teamchef SSR Performance

„Es war kein einfaches Wochenende und sicherlich nicht so geplant. Wir sind jetzt 18 Punkte von der Führung entfernt, werden aber trotzdem weiter kämpfen. Der Rückstand ist aufholbar.“

 

Stefan Schlund, Teameigentümer SSR Performance

„Wir brauchen uns nichts vormachen, das Wochenende war Mist. Wir müssen in den nächsten Tagen analysieren, woran es gelegen hat und es schnell hinter uns lassen. Unser Fokus liegt nun am Sachsenring.“

 

Michael Ammermüller, Fahrer SSR Performance

„Das Wochenende ist ziemlich schlecht für uns gelaufen. Am Samstag hatten wir viel Pech im Rennen, haben aber zum Glück noch ein paar Punkte geholt. Im zweiten Rennen habe ich einen Fehler gemacht und damit einiges an Zeit verloren. Wir müssen das Wochenende analysieren und mehr auf Pace kommen. Hoffentlich war das unser schlechtestes Ergebnis. Ich bin zuversichtlich, dass noch alles drin ist.“

 

Mathieu Jaminet, Fahrer SSR Performance

„Es war ein hartes Rennwochenende. Das Qualifying am Samstag war okay, das Rennen gestaltete sich aber schwierig. Am Sonntag lief es um einiges besser, trotzdem haben wir Positionen verloren. Am Ende konnten wir leider nur wenige Punkte holen und die Konkurrenz ist nun vorne. Wir sind jetzt die Jäger und werden unser Bestes geben.“

 

Ergebnis 1. Lauf ADAC GT Masters Lausitzring (GER):

 

  1. Ricardo Feller/Christopher Mies, Montaplast by Land Motorsport, Audi R8 LMS GT3
  2. Luca Stolz/Maro Engel, Mercedes-AMG Team Toksport WRT, Mercedes-AMG GT3 EVO
  3. Mirko Bortolotti/Albert Costa Balboa, GRT GRASSER RACING TEAM, Lamborghini Huracan GT3 EVO
  4. Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R

 

Ergebnis 2. Lauf ADAC GT Masters Lausitzring (GER):

 

  1. Igor Jakob Walilko/Jules Gounon, Team Zakspeed Mobil Krankenkasse Racing, Mercedes-AMG GT3 EVO
  2. Luca Stolz/Maro Engel, Mercedes-AMG Team Toksport WRT, Mercedes-AMG GT3 EVO
  3. Raffaele Marciello/Maximilan Buhk, MANN-FILTER Team LANDGRAF – HTP/WWR, Mercedes-AMG GT3 EVO
  4. Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R

 

Über SSR Performance:
Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von Stefan Schlund als exklusiver Automobil-Betrieb gegründet.  Für das Unternehmen, das sich im Tagesgeschäft um Reparaturen, Wartung & Service von Sportwagen und Oldtimern aller Marken kümmert, ist der Motorsport ein integrierter Bestandteil der noch jungen Firmengruppe.

Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sieben Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, stand für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. Diese wurde gleich mit dem Gewinn der Fahrer- und Teamwertung durch Michael Ammermüller und Christian Engelhart sowie dem Titel in der Teamwertung belohnt.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, betont: „Für uns bietet unser Engagement bei Rennen mit GT-Sportwagen eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“

 

Über EDAG Engineering GmbH:

EDAG Group – YOUR GLOBAL MOBILITY ENGINEERING EXPERTS
Die EDAG Group ist der weltweit größte unabhängige Engineering-Dienstleister für ganzheitliche Lösungen in der Automobilindustrie. Mit ihren interdisziplinären Expertenteams gestaltet und definiert die EDAG Group die Mobilität von morgen. Weltweit vernetztes Know-how vereinigt sich mit deutscher Ingenieurkunst zu innovativer und umfassender Entwicklungskompetenz für komplette Fahrzeuge und Produktionsanlagen.

Die Mission Titelverteidigung in der ADAC GT Masters geht am Lausitzring in die nächste Runde. Aktuell führend in der Team- und Fahrerwertung, soll die Gelegenheit genutzt werden, um wichtige Punkte für die Meisterschaft zu sammeln.

 

– SSR Performance kommt hochmotiviert aus der Sommerpause zurück  

– SSR Performance aktuell Führender in der Team- und Fahrerwertung

  

München. Zurück aus der Sommerpause zeigt sich SSR Performance hochmotiviert für die zweite Saisonhälfte. Nach dem turbulenten Wochenende in Zandvoort, soll nun an den Erfolg der ersten Rennen angeknüpft werden. Der Austragungsort der nächsten ADAC GT Masters Runde ist der anspruchsvolle Lausitzring. Langsame Kurven, Bodenwellen und eine Wand, die keine Gnade kennt, charakterisieren die Strecke, auf der bereits im Vorjahr zwei Top-5-Platzierungen verzeichnet wurden.

Aktuell führend in der Team- und Fahrerwertung liegt es an Routinier Michael Ammermüller und Werkspilot Mathieu Jaminet auch diese Veranstaltung der internationalen GT Meisterschaft für die Mission Titelverteidigung zu nutzen.

Vom 10. bis 12. September sind am Lausitzring auch erstmals seit 2019 wieder Zuschauer im Paddock erlaubt.

2021 darf SSR Performance auf die Unterstützung von Cruisefire setzen. Das einzigartige Konzept der Cruisefire GmbH richtet sich an alle Besitzer von Sportwagen und Supersportwagen, die die große Leidenschaft für das Automobil und den Spaß am Fahren teilen. Cruisefire ermöglicht seinen Kunden unvergleichliche Erlebnisse und bietet ultimative Abenteuer in ganz Europa. Das Lifestyle-Netzwerk für Sportwagenliebhaber und Unternehmer veranstaltet regelmäßig das Sportwagentreffen Concorso di Bavaria, spektakuläre Sportwagentouren und extravagante Community-Events bei denen die Begeisterung für das schnelle Automobil im Vordergrund steht.

Das Münchner Team wird zudem von der EDAG Group, Becker Carbon, Riemensperger Mechanische Werkstätte GmbH, Hochwald Sprudel, Sonic Werkzeuge, NIMEX und KW Suspensions unterstützt.

Stefan Schlund, Teameigentümer SSR Performance: „Nach einer sehr langen Sommerpause müssen wir die Saison wieder sehr fokussiert aufnehmen und wichtige Punkte für die Meisterschaft sammeln. Wir sind sehr motiviert und freuen uns riesig auf den Lausitzring.“

Michael Cap, Head of Motorsports: „Nach der unerwarteten Pause freuen wir uns alle auf das kommende Rennwochenende am Lausitzring. Im letzten Jahr hatten wir hier einen sehr guten Saisonstart, diese Tradition möchten wir natürlich gerne fortführen und unsere Tabellenführung weiter ausbauen.“

Wolfgang Hatz, Teamchef SSR Performance: „Nach der Zwangspause mit dem Ausfall vom Nürburgring freuen wir uns, dass wir nach so langer Zeit wieder ein Rennen haben. Der Lausitzring war letztes Jahr für uns ein sehr erfolgreicher Start in die ADAC GT Masters Saison. Wir hoffen, dass wir in diesem Jahr ähnlich gut abschneiden werden.“

 

Der vorläufige Zeitplan des ADAC GT Master Wochenendes am Lausitzring:   

 

Freitag, 10. September 2021:

9:30 – 10:30 Freies Training 1

14:30 – 15:30 Freies Training 2

 

Samstag, 11. September 2021:

11:00 – 11:20 Zeittraining 1

16:30 – 17:30 Rennen 1

 

Sonntag, 12. September 2021:

9:00 – 9:20 Zeittraining 2

12:30 – 13:30 Rennen 2

 

Aktueller Punktestand

Fahrerwertung

  1. Michael Ammermüller / Mathieu Jaminet – 82 Punkte
  2. Maximilian Buhk / Raffaele Marciello – 75 Punkte
  3. Christopher Mies / Ricardo Feller – 69 Punkte

Teamwertung

  1. SSR Performance – 81 Punkte
  2. GRT Grasser Racing – 76 Punkte
  3. Montaplast by Land Motorsport – 75 Punkte

 

Über SSR Performance:
Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von Stefan Schlund als exklusiver Automobil-Betrieb gegründet.  Für das Unternehmen, das sich im Tagesgeschäft um Reparaturen, Wartung & Service von Sportwagen und Oldtimern aller Marken kümmert, ist der Motorsport ein integrierter Bestandteil der noch jungen Firmengruppe.

Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sieben Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, stand für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. Diese wurde gleich mit dem Gewinn der Fahrer- und Teamwertung durch Michael Ammermüller und Christian Engelhart sowie dem Titel in der Teamwertung belohnt.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, betont: „Für uns bietet unser Engagement bei Rennen mit GT-Sportwagen eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“

 

Über EDAG Engineering GmbH:

EDAG Group – YOUR GLOBAL MOBILITY ENGINEERING EXPERTS
Die EDAG Group ist der weltweit größte unabhängige Engineering-Dienstleister für ganzheitliche Lösungen in der Automobilindustrie. Mit ihren interdisziplinären Expertenteams gestaltet und definiert die EDAG Group die Mobilität von morgen. Weltweit vernetztes Know-how vereinigt sich mit deutscher Ingenieurkunst zu innovativer und umfassender Entwicklungskompetenz für komplette Fahrzeuge und Produktionsanlagen.

SSR Performance ging am Wochenende als erster Porsche in der DTM in die Seriengeschichte ein. Michael Ammermüller (GER) zeigte bereits im freien Training, dass das junge Team mit den Routiniers mithalten kann. Der erste Renntag musste jedoch nach einem Kontakt mit einem Kontrahenten und daraus resultierendem Schaden beendet werden. Auch am Sonntag blieb das Glück trotz vierter Startposition fern.  

 

– SSR Performance mit erstem Porsche in der Geschichte der DTM

– Viele Erfahrungen wurden am Nürburgring gesammelt

– Vierte Startposition im zweiten Rennen blieb unbelohnt

 

Rennen 1

Das Qualifying in der DTM am Samstag gestaltete sich noch als Herausforderung aufgrund der Balance of Performance des Fahrzeugs. Von der 20. Startposition ging es in das erste Rennen eines Porsches in der Seriengeschichte. In der Anfangsphase kam Michael Ammermüller gut weg, wurde jedoch in der zweiten Runde von einem Kontakt mit einem Kontrahenten aufgehalten. Bei der Fahrt in die Box dann das ernüchternde Ergebnis: Die Nummer 92 musste aufgrund eines daraus resultierenden Schadens das Rennen frühzeitig beenden.

 

Rennen 2

Das Qualifying am Sonntag stimmte das Team positiv. Unter schwierigen Streckenbedingungen bedingt durch den starken Regen der Vornacht, setzte Michael Ammermüller den Porsche GT3 R aus dem Hause SSR Performance auf die vierte Startposition. Mit diesem Ergebnis wurden die Erwartungen im nassen Zeittraining übertroffen.

Das Sonntagsrennen startete vielversprechend. Der amtierende GT Masters Champion machte in der zweiten Kurve eine Position gut und lag auf Podiumskurs. Doch das Glück war nicht auf der Seite von SSR Performance. Ein anderes Fahrzeug beförderte die #92 drehend von der Strecke. Michael Ammermüller konnte sich dem Feld wieder anschließen, musste das Fahrzeug jedoch nach einer langen Safety Car Phase in der Mitte der Renndistanz aufgrund von einem Reifenschaden abstellen.

 

Wolfgang Hatz, Teamchef SSR Performance

„Es war ein sehr ereignisreiches Wochenende in der DTM am Nürburgring. Am ersten Tag haben wir mit der Balance of Performance des Fahrzeugs gekämpft und sind relativ weit hinten gestartet. Im zweiten Qualifying haben wir es deutlich besser gemacht. Wir sind von der vierten Position in das Rennen gestartet und konnten sofort einen Platz gutmachen. Wir waren sehr zuversichtlich, dass wir ein schönes Rennen am Sonntag erleben dürfen. Aber leider gab es durch den Safety Car Restart direkt in der zweiten Kurve eine Berührung, die uns ans Ende des Feldes gebracht hat. Bei einem weiteren Restart war es dann leider endgültig aus, als wir auch dort einen Kontakt hatten und wir einen Reifenschaden erlitten. Insgesamt muss man sagen, dass wir eine gute Team-Performance hatten. Die Unfälle sowohl am Samstag als auch am Sonntag haben unser Ergebnis betrübt. Nichtsdestotrotz – das ist Racing. Wir sehen zuversichtlich in unser nächstes Rennen und konzentrieren uns auf die Verteidigung der GT Masters Tabellenführung.“

 

Stefan Schlund, Teameigentümer SSR Performance

„Trotz angepasster BoP nach Qualifying 1 hatten wir wenig Chancen unser Potenzial abzurufen. Durch teils chaotische Zustände in beiden Rennen war es uns kaum möglich die nötigen Daten zu sammeln, die sowohl für SSR und Porsche als auch der ITR und AVL wichtig gewesen wären. Da wir zudem sowohl in Rennen 1 als auch in Rennen 2 aus dem Wettbewerb geboxt wurden, waren die Schäden am Fahrzeug enorm. Meiner Meinung nach hat das wenig mit Rennsport zu tun. Die Verantwortlichen sollten schnell handeln, um den Ruf der Serie nicht kaputt zu machen.“

 

Michael Ammermüller, Fahrer SSR Performance

„Am Samstag waren wir aufgrund der Balance of Performance chancenlos. Durch die Änderung war das Ergebnis im Sonntags-Qualifying schon um einiges besser. Uns hat aber mit Sicherheit auch das Wetter in die Karten gespielt. Ich bin mir sicher, dass das Rennen gut hätte laufen können. Das Fahrverhalten der Kontrahenten hat mich aber ehrlich gesagt verwundert. In der GT Masters und auch im Supercup wird mit mehr Respekt gefahren.“

 

Über SSR Performance:
Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von Stefan Schlund als exklusiver Automobil-Betrieb gegründet.  Für das Unternehmen, das sich im Tagesgeschäft um Reparaturen, Wartung & Service von Sportwagen und Oldtimern aller Marken kümmert, ist der Motorsport ein integrierter Bestandteil der noch jungen Firmengruppe.

Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sieben Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, stand für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. Diese wurde gleich mit dem Gewinn der Fahrer- und Teamwertung durch Michael Ammermüller und Christian Engelhart sowie dem Titel in der Teamwertung belohnt.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, betont: „Für uns bietet unser Engagement bei Rennen mit GT-Sportwagen eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“

 

Über EDAG Engineering GmbH:

EDAG Group – YOUR GLOBAL MOBILITY ENGINEERING EXPERTS
Die EDAG Group ist der weltweit größte unabhängige Engineering-Dienstleister für ganzheitliche Lösungen in der Automobilindustrie. Mit ihren interdisziplinären Expertenteams gestaltet und definiert die EDAG Group die Mobilität von morgen. Weltweit vernetztes Know-how vereinigt sich mit deutscher Ingenieurkunst zu innovativer und umfassender Entwicklungskompetenz für komplette Fahrzeuge und Produktionsanlagen.

SSR Performance ist bereit für die nächste Herausforderung. Das Münchner Team wird mit Michael Ammermüller bei der DTM am Nürburgring vertreten sein.

  • SSR Performance mit DTM-Gaststart am Nürburgring
  • Michael Ammermüller hinter dem Steuer des #92er Porsche GT3 R im bekannten SSR Performance Design

 

München. Innerhalb kürzester Zeit machte sich SSR Performance im Motorsport einen Namen. Nach der ADAC GT Masters Rookie Saison 2020, in der sowohl der Team- als auch Fahrertitel gewonnen wurde, ist das Team auch dieses Jahr mehr als erfolgreich. Die Mission Titelverteidigung soll jedoch nicht das einzige sportliche Ziel bleiben.

Der Gaststart in der DTM wurde für 20. bis 22. August 2021 am Nürburgring festgelegt. Mit Michael Ammermüller nimmt kein Unbekannter hinter dem Steuer der Startnummer 92 Platz. Der 35-Jährige konnte in seiner Laufbahn bereits einige Erfolge für sich verbuchen. Der offizielle Formel 1 Red Bull Racing Testfahrer von 2007 ging 2017, 2018 und 2019 als Sieger des internationalen Porsche Mobil 1 Supercup hervor. Mehre Siege und der Meistertitel in der ADAC GT Masters 2020 gehören ebenfalls zu den Karrierehighlights des Deutschen.

Mit dem DTM-Gaststart positioniert sich SSR Performance erneut mit seinem starken Porsche Aufgebot.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH: „Als Firmeninhaber mache ich mir laufend darüber Gedanken, wo und wie das Unternehmen am besten platziert werden kann. Mit dem Gaststart möchten wir ausloten, ob die DTM die richtige Plattform ist, um SSR Performance in Zukunft noch breiter aufzustellen. Wir hatten eine kurzfristige, sehr komprimierte Planungsphase und gehen mit einem neu zusammengestellten Team an den Start. Wir freuen uns auf den Gaststart am traditionellen Nürburgring.“

Michael Ammermüller, Fahrer SSR Performance: „Ich bin sehr glücklich darüber, dass SSR Performance mich als Fahrer für den DTM-Gaststart einsetzt. Das ist mein erstes Rennwochenende in dieser Serie – es wird bestimmt eine große Herausforderung. Eine perfekte Vorbereitung war aufgrund der Kürze der Zeit nicht möglich, das Reglement ist anders. Damit wird es auf jeden Fall spannend und interessant! Ich gehe hochmotiviert am Nürburgring an den Start.“

Wolfgang Hatz, Teamchef SSR Performance: „An die DTM, an der ich ja schon viele Jahre aktiv teilgenommen habe, habe ich sehr gute Erinnerungen. Nun hoffen wir  mit unserem jungen Team der SSR Performance auf ein super spannendes Rennwochenende. Vor allem wünschen wir uns, dass wir mit dem ersten Rennen nach der Unwetterkatastrophe auch einen Beitrag für die Region leisten können.“

 

Über SSR Performance:

Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von Stefan Schlund als exklusiver Automobil-Betrieb gegründet.  Für das Unternehmen, das sich im Tagesgeschäft um Reparaturen, Wartung & Service von Sportwagen und Oldtimern aller Marken kümmert, ist der Motorsport ein integrierter Bestandteil der noch jungen Firmengruppe.

Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sieben Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, stand für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. Diese wurde gleich mit dem Gewinn der Fahrer- und Teamwertung durch Michael Ammermüller und Christian Engelhart sowie dem Titel in der Teamwertung belohnt.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, betont: „Für uns bietet unser Engagement bei Rennen mit GT-Sportwagen eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“

 

Über EDAG Engineering GmbH:

EDAG Group – YOUR GLOBAL MOBILITY ENGINEERING EXPERTS
Die EDAG Group ist der weltweit größte unabhängige Engineering-Dienstleister für ganzheitliche Lösungen in der Automobilindustrie. Mit ihren interdisziplinären Expertenteams gestaltet und definiert die EDAG Group die Mobilität von morgen. Weltweit vernetztes Know-how vereinigt sich mit deutscher Ingenieurkunst zu innovativer und umfassender Entwicklungskompetenz für komplette Fahrzeuge und Produktionsanlagen.

 

 

SSR Performance stellt den neuen Streckenrekord für straßenzugelassene Fahrzeuge mit dem optimierten Porsche 991.2 GT2 RS auf. SSR Pilot Michael Ammermüller überquerte die Ziellinie mit einer Rundenzeit von 1:29.106.

 

– Streckenrekord am Red Bull Ring mit dem von SSR Performance optimierten Porsche 991.2 GT2 RS

– Michael Ammermüller mit schnellster Rundenzeit von 1:29.106

  

Red Bull Ring. SSR Performance hat den Rundenrekord für straßenzugelassene Fahrzeuge mit einem optimierten Porsche 991.2 GT2 RS auf dem Red Bull Ring aufgestellt. Mit einer Zeit von 1:29.106 fuhr Michael Ammermüller die schnellste Lap Time.

Der Porsche 991.2 GT2 RS, welcher durch SSR Performance optimiert wurde, kommt damit sehr nahe an die Qualifying-Pace der ADAC GT Masters Fahrzeuge.

Stefan Schlund, Eigentümer SSR Performance: „Wir wussten das der Wagen sehr schnell sein wird. Mit einer Zeit von 1:29,106 hat jedoch keiner im Team gerechnet. Ich bin überaus stolz und zufrieden mit der Teamleistung meiner Münchner Truppe. Neben unseren erfolgreichen Einsätzen im Motorsport, haben wir damit gezeigt, dass wir auch aus den Straßensportwagen unserer Kunden, mit präziser Vorbereitung und Abstimmung, das Optimum rausholen können.“

Michael Cap, Head of Motorsports: „Wir freuen uns sehr über das großartige Ergebnis der Rekordfahrt mit unserem Porsche GT2 RS. Mit unserem Meisterpiloten Michael Ammermüller hinter dem Steuer konnten wir damit nochmals die starke Leistung unseres Rennteams sowie unserer Münchner Werkstatt demonstrieren und unterstreichen.“

Michael Ammermüller, SSR Performance Fahrer: „Ich war sehr überrascht, als ich die Rundenzeit gesehen habe, die beinahe der Zeit des ADAC GT Master’s Fahrzeug entspricht. Ich hätte nicht gedacht, dass wir mit einem Straßenauto so eine Leistung auf die Strecke bringen können. Mit unserem GT2 RS kann man quasi mit dem Fahrzeug anreisen, Spaß auf dem Ring haben und dann wieder nach Hause fahren, ohne etwas ändern zu müssen.“

 

 

Über SSR Performance:
Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von Stefan Schlund als exklusiver Automobil-Betrieb gegründet.  Für das Unternehmen, das sich im Tagesgeschäft um Reparaturen, Wartung & Service von Sportwagen und Oldtimern aller Marken kümmert, ist der Motorsport ein integrierter Bestandteil der noch jungen Firmengruppe.

Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sieben Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, stand für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. Diese wurde gleich mit dem Gewinn der Fahrer- und Teamwertung durch Michael Ammermüller und Christian Engelhart sowie dem Titel in der Teamwertung belohnt.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, betont: „Für uns bietet unser Engagement bei Rennen mit GT-Sportwagen eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“

 

Michael Ammermüller (GER) und Mathieu Jaminet (FRA) konnten am Samstag wichtige Punkte für die Meisterschaft sichern. Nach einem unglücklichen Qualifying wurde am Sonntag Vollgas gegeben. Bei einer packenden Aufholjagd fuhr Jaminet auf den siebten Rang, bevor er in der letzten Runde aufgrund einer Kollision mit einem Kontrahenten aus dem Rennen genommen wurde.

 

  • SSR Performance verbucht wichtige Meisterschaftspunkte
  • P6 im ersten Rennen
  • Unbelohnte Aufholjagd im Sonntagsrennen der ADAC GT Masters

 

Rennen 1

Nachdem Mathieu Jaminet die Bestzeit im ersten freien Training gesetzt hatte, war das Ziel für das Qualifying am Samstag klar gesteckt. Doch aufgrund drei roter Flaggen im Zeittraining und den daraus resultierenden Unterbrechungen, blieb wenig Möglichkeit, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Der französische Porsche-Werksfahrer musste sich mit dem neunten Startplatz zufriedengeben.

Im ersten Rennen der ADAC GT Masters in Zandvoort konnten schließlich wichtige Punkte für die Meisterschaft gewonnen werden. Das Duo des giftgrünen Porsches mit der Startnummer 92 überquerte die Ziellinie auf dem sechsten Rang.

 

Rennen 2

Das Qualifying am Sonntag stellte sich als weitere Herausforderung für die Mannschaft aus München dar. Viel Verkehr und eine weitere Session-Unterbrechung führten zum 15. Startplatz für den amtierenden Meister Michael Ammermüller im Porsche 911 GT3 R.

Während in der ersten Rennhälfte keine Plätze gutgemacht werden konnte, ging es nach der Halbzeit Schlag auf Schlag. Mathieu Jaminet übernahm aufgrund des Undercuts das Auto auf dem zwölften Platz. Eine packende Aufholjagd führte zum siebten Rang und wichtigen Punkten für die Meisterschaft. Doch die Überholmanöver sollten nicht belohnt werden. In der letzten Runde wurde der SSR Performance Porsche aufgrund einer Kollision mit einem Kontrahenten aus dem Rennen um die Punkte genommen.

Das vierte ADAC GT Masters Wochenende findet vom 6. bis 8. August am Nürburgring statt.

 

Wolfgang Hatz, Teamchef SSR Performance

„Heute hatten wir ein überragendes Rennen von der gesamten Mannschaft. Insbesondere, dass wir uns auf P7 in der letzten Runde vorgearbeitet hatten, war außergewöhnlich! Leider wurden diese Anstrengungen nicht belohnt. Aber nichtsdestotrotz gehen wir als Führender zum Nürburgring und werden dort daran arbeiten, unsere Position weiter auszubauen. Es war ein schwieriges Wochenende, aber insgesamt bin ich mit der Performance des Teams zufrieden.“

 

Stefan Schlund, Teameigentümer SSR Performance

„Meiner Meinung nach, war der Kontakt in der letzten Runde völlig unnötig. Wenn man nicht Teil des Meisterschaftskampfes ist, sollte man solche Aktionen nicht bringen. Wir haben eine tolle Show geboten, deshalb ist es besonders schade, dass wir dafür nicht belohnt wurden. Wir sortieren uns neu und geben beim nächsten Rennen wieder Vollgas!“

 

Michael Ammermüller, Fahrer SSR Performance

„Das Rennen heute war eine Herausforderung. Mein Stint war nicht optimal und es war schwierig zu überholen. Der zweite Stint war entscheidend. Mathieu konnte attackieren und wir zeigten eine bessere Performance als am Vortag. Eigentlich wären wir Siebter geworden, konnten jedoch aufgrund eines Kontaktes in der letzten Runde keine Punkte mit nach Hause nehmen. Dieses Ergebnis hätte uns für den Meisterschaftskampf in die Karten gespielt, so war das Wochenende natürlich nicht optimal.“

 

Mathieu Jaminet, Fahrer SSR Performance

„Natürlich habe ich gemischte Gefühle was das Wochenende betrifft. Mit P6 und unserer Performance am Samstag können wir sehr zufrieden sein. Nach dem nicht erfolgreichen Qualifying hätte das Rennen heute perfekt sein können. Wir waren dabei, es auf dem siebten Rang zu beenden und hätten neun Punkte erhalten. Leider ist dieser Fall nicht eingetreten. Es war ein enttäuschendes Ende des Wochenendes. Aber um die positiven Dinge hervorzuheben: Wir hatten eine gute Performance im zweiten Rennen und eine tolle Show abgeliefert. Es gab nicht viele Fahrer, die in diesem Bewerb überholt haben und wir haben es mehrmals geschafft. Natürlich müssen wir von diesem Wochenende lernen. Ich freue mich auf das nächste, wenn wir am Nürburgring hoffentlich wieder eine starke Leistung abrufen können.“

 

Ergebnis 1. Lauf ADAC GT Masters Zandvoort (NL):

  1. Ricardo Feller/Christopher Mies, Montaplast by Land Motorsport, Audi R8 LMS GT3
  2. Maro Engel/Luca Stolz, Meredes-AMG Team Toksport WRT, Mercedes-AMG GT3
  3. Nick Yelloly/Jesse Kron, Schubert Motorsport, BMW M6 GT3
  4. Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R

 

Ergebnis 2. Lauf ADAC GT Masters Zandvoort (NL):

  1. Charles Weerts/Dries Vanthoor, TEAM WRT, Audi R8 LMS GT3
  2. Maximilian Buhk/Raffaele Marciello, MANN-FILTER Team LANDGRAF-HTP/WWR, Mercedes-AMG GT3
  3. Rolf Ineichen/Franck Perera, GRT GRASSER RACING TEAM, Lamborghini Huracan GT3 EVO

DNF: Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R

 

Über SSR Performance:
Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von Stefan Schlund als exklusiver Automobil-Betrieb gegründet.  Für das Unternehmen, das sich im Tagesgeschäft um Reparaturen, Wartung & Service von Sportwagen und Oldtimern aller Marken kümmert, ist der Motorsport ein integrierter Bestandteil der noch jungen Firmengruppe.

Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sieben Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, stand für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. Diese wurde gleich mit dem Gewinn der Fahrer- und Teamwertung durch Michael Ammermüller und Christian Engelhart sowie dem Titel in der Teamwertung belohnt.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, betont: „Für uns bietet unser Engagement bei Rennen mit GT-Sportwagen eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“

 

Über EDAG Engineering GmbH:

EDAG Group – YOUR GLOBAL MOBILITY ENGINEERING EXPERTS
Die EDAG Group ist der weltweit größte unabhängige Engineering-Dienstleister für ganzheitliche Lösungen in der Automobilindustrie. Mit ihren interdisziplinären Expertenteams gestaltet und definiert die EDAG Group die Mobilität von morgen. Weltweit vernetztes Know-how vereinigt sich mit deutscher Ingenieurkunst zu innovativer und umfassender Entwicklungskompetenz für komplette Fahrzeuge und Produktionsanlagen.

Nach vier von 14 Wertungsläufen führt SSR Performance sowohl die Team- als auch die Fahrerwertung der ADAC GT Masters an. In Zandvoort will man an den Erfolg der ersten beiden Veranstaltungen anknüpfen.

– SSR Performance startet hochmotiviert in das dritte Rennwochenende der ADAC GT Masters
– SSR Performance aktuell Führender in der Team- und Fahrerwertung

 

München. Der Grundstein für eine erfolgreiche ADAC GT Masters Saison ist gelegt. Mit zwei von vier Laufsiegen liegen Michael Ammermüller und Mathieu Jaminet aktuell in der Fahrerwertung auf Platz eins. Auch die Teamleistung wurde mit Punkten belohnt, sodass die Mannschaft von SSR Performance in dieser Wertungsklasse ebenfalls in Führung ging.

Das Team um Stefan Schlund fiebert gut vorbereitet und hoch konzentriert dem dritten Stopp der Internationalen GT Meisterschaft in Zandvoort entgegen. Vom 9. bis zum 11. Juli gastiert die ADAC GT Masters in den Niederlanden. Die neu umgebaute Strecke wurde bereits bei einem Vorsaisontest ausgelotet, sodass SSR Performance gut sortiert ins Rennwochenende startet.

2021 darf SSR Performance auf die Unterstützung von Hochwald Sprudel setzen. Gewachsen aus familiärer Tradition und seit mehreren Generationen als innovatives Familienunternehmen geführt, ist Hochwald Sprudel seit vielen Jahrzehnten mit der Hochwald-Region und den Nationalparkgemeinden verwurzelt. Die Produktionsstandorte Schwollen und Thalfang liegen inmitten dieser Naturkulisse. Seit jeher liegt dem Unternehmen ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen am Herzen, denn auch natürliches Mineralwasser ist ein Naturprodukt. Soziales Engagement ist für Hochwald Sprudel ebenfalls ein wichtiges Anliegen, daher unterstützen sie die Laureus – Sport For Good Stiftung bei der Umsetzung von Förderprojekten für Kinder und Jugendliche. Das Produktsortiment von Hochwald umfasst neben Mineralwässern auch Limonaden, Schorlen sowie Sport- und Erfrischungsgetränke.

Das Münchner Team wird zudem von der EDAG Group, Becker Carbon, Riemensperger Mechanische Werkstätte GmbH, Cruisefire, Sonic Werkzeuge, NIMEX und KW Suspensions unterstützt.

Stefan Schlund, Teameigentümer SSR Performance: „Wir haben uns die Messlatte nach zwei von vier Laufsiegen sehr hoch gesetzt. Umso mehr gilt es weiterhin einen fehlerfreien und konzentrierten Job zumachen. Meine Mannschaft reist hochmotiviert in Richtung dritten Saisonlauf nach Zandvoort, mit dem nötigen Glück nehmen wir hoffentlich Wertvolle Punkte mit nach Hause.“

Michael Cap, Head of Motorsports: „Nach 2 sehr erfolgreichen Rennwochenenden zu Saisonbeginn ist es natürlich unser klares Ziel, in Zandvoort die Führung in der Meisterschaft weiter auszubauen. Wir konnten bei den letzten Events beweisen, dass das gesamte Team sehr gut eingespielt ist und werden auch in den Niederlanden wieder alles geben, um in beiden Rennen gute Platzierungen und damit wichtige Punkte zu holen.“

Wolfgang Hatz, Teamchef SSR Performance: „Beim Rennen wird es vor allem darauf ankommen, mit den Eigenarten der Strecke zurechtzukommen. Zandvoort zeichnet sich durch das Banking aus, welches die Reifen sehr beansprucht und dabei an die Grenzen treibt. Unser oberstes Ziel muss sein, möglichst viele Punkte für die Meisterschaft zu holen. Ich denke, dass wir auch durch unseren Test im Frühjahr gut gerüstet sind und blicke daher zuversichtlich auf das Wochenende.“

 

Der vorläufige Zeitplan des ADAC GT Master Wochenendes in Zandvoort:

Freitag, 9. Juli 2021:
10:10 – 11:10 Freies Training 1
15:25 – 16:25 Freies Training 2

Samstag, 10. Juli 2021:
11:00 – 11:20 Zeittraining 1
16:30 – 17:30 Rennen 1

Sonntag, 11. Juli 2021:
11:35 – 11:55 Zeittraining 2
16:30 – 17:30 Rennen 2

 

Aktueller Punktestand

Fahrerwertung
1. Michael Ammermüller / Mathieu Jaminet – 72 Punkte
2. Mirko Bortolotti / Albert Costa Balboa – 56 Punkte
3. Nick Yelloly / Jesse Krohn – 51 Punkte

Teamwertung
1. SSR Performance – 70 Punkte
2. GRT Grasser Racing – 56 Punkte
3. Schubert Motorsport – 49 Punkte

 

Über SSR Performance:
Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von Stefan Schlund als exklusiver Automobil-Betrieb gegründet. Für das Unternehmen, das sich im Tagesgeschäft um Reparaturen, Wartung & Service von Sportwagen und Oldtimern aller Marken kümmert, ist der Motorsport ein integrierter Bestandteil der noch jungen Firmengruppe.
Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sieben Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, stand für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. Diese wurde gleich mit dem Gewinn der Fahrer- und Teamwertung durch Michael Ammermüller und Christian Engelhart sowie dem Titel in der Teamwertung belohnt.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, betont: „Für uns bietet unser Engagement bei Rennen mit GT-Sportwagen eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“

 

Über EDAG Engineering GmbH:
EDAG Group – YOUR GLOBAL MOBILITY ENGINEERING EXPERTS
Die EDAG Group ist der weltweit größte unabhängige Engineering-Dienstleister für ganzheitliche Lösungen in der Automobilindustrie. Mit ihren interdisziplinären Expertenteams gestaltet und definiert die EDAG Group die Mobilität von morgen. Weltweit vernetztes Know-how vereinigt sich mit deutscher Ingenieurkunst zu innovativer und umfassender Entwicklungskompetenz für komplette Fahrzeuge und Produktionsanlagen.

Das SSR Performance Fahrerduo Michael Ammermüller (GER) und Mathieu Jaminet (FRA) konnte mit einem Sieg und dem darauffolgenden sechsten Platz die Meisterschaftsführung in Österreich erfolgreich verteidigen.  

– Sieg im ersten Lauf am Red Bull Ring

– 6. Platz und wichtige Punkte im Sonntagsrennen

– Führend in der Team- und Fahrerwertung

 

Rennen 1

Nachdem der Grundstein für ein erfolgreiches Wochenende bereits in den freien Trainings gelegt wurde, ging es am Samstag von der vierten Startposition ins Rennen. Michael Ammermüller konnte sich bis zum Boxenstopp gut nach vorne arbeiten und übergab den Porsche 911 GT3 R auf Platz zwei an Mathieu Jaminet. Der Franzose eroberte mit packenden Überholmanövern die Spitze.  Kurz vor Rennende machte es eine Safety Car Phase noch einmal spannend. Doch Jaminet setzte sich auch hier von seinen Konkurrenten ab und überquerte schließlich als überragender Sieger die Ziellinie des Red Bull Rings. Die Titelverteidiger aus München holten sich damit den zweiten Laufsieg der Saison.

 

Rennen 2

In dem von zahlreichen Safety Car Phasen und einer Rennunterbrechung zu Beginn geprägten Sonntagsrennen der Deutschen GT-Meisterschaft konnte SSR Performance den Lauf auf dem sechsten Rang beenden. Das Ergebnis war besonders für die Team- und Fahrerwertung wichtig, denn so wurde die Tabellenführung weiter verteidigt.

SSR Performance Nachwuchstalent Laurin Heinrich ging als strahlender Sieger des Porsche Carrera Cup Deutschland Bewerbs am Sonntag hervor.

Das dritte ADAC GT Masters Wochenende findet vom 9. bis 11. Juli in Zandvoort, den Niederlanden, statt.

 

Wolfgang Hatz, Teamchef SSR Performance

„Es war ein sehr erfolgreiches Wochenende am Red Bull Ring. Gestern der Sieg und heute P6 – das ist eine hervorragende Bilanz und ein grandioses Wochenende, an dem wir die Führung in der Meisterschaft ausbauen konnten.“

 

Stefan Schlund, Teameigentümer SSR Performance

„Wenn man nach dem dritten und vierten Rennen den Ring als Führender in der Meisterschaft verlässt, können wir von einem grandiosen Wochenende sprechen. So kann es weitergehen! Wir haben einen guten Job abgeliefert, aber es liegt noch eine lange Saison vor uns. Wir müssen fokussiert weiterarbeiten und keine Fehler machen.“

 

Michael Ammermüller, Fahrer SSR Performance

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Wochenende. Durch den Sieg im ersten und dem sechsten Platz im zweiten Rennen haben wir viele Punkte holen können. Die Strecke ist für unser Auto nicht einfach, deshalb haben wir mit diesen Platzierungen eigentlich gar nicht gerechnet. Im zweiten Lauf wäre vielleicht etwas mehr drinnen gewesen, aber mit dem Gewichtsnachteil den wir hatten, ist es ein positives Resultat.“

 

Mathieu Jaminet, Fahrer SSR Performance

„Mit P6 im zweiten Rennen bin ich etwas enttäuscht. Es war nicht ganz der von uns angestrebte fünfte Platz. Wir hatten eine gute Pace, kämpften aber mit dem Gewicht im Auto. Wir führen die Meisterschaft weiterhin an und haben wichtige Punkte geholt, das ist das Wichtigste.“

 

Ergebnis 1. Lauf ADAC GT Masters Red Bull Ring (Ö):

  1. Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R
  2. Mirko Bortolotti/Albert Costa Balboa, GRT Grasser Racing, Lamborghini Huracan GT3 Evo
  3. Jeffrey Schmidt/Marvin Kirchhöfer, Callaway Competition, Corvette C7 GT3 R

 

Ergebnis 2. Lauf ADAC GT Masters Red Bull Ring (Ö):

  1. Jeffrey Schmidt/Marvin Kirchhöfer, Callaway Competition, Corvette C7 GT3 R
  2. Kim-Luis Schramm/Dennis Marschall, Rutronik Racing by TECE, Audi R8 LMS GT3
  3. Nick Yelloly/Jesse Krohn, Schubert Motorsport, BMW M6 GTS
  4. Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R

 

Über SSR Performance:
Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von Stefan Schlund als exklusiver Automobil-Betrieb gegründet.  Für das Unternehmen, das sich im Tagesgeschäft um Reparaturen, Wartung & Service von Sportwagen und Oldtimern aller Marken kümmert, ist der Motorsport ein integrierter Bestandteil der noch jungen Firmengruppe.

Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sieben Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, stand für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. Diese wurde gleich mit dem Gewinn der Fahrer- und Teamwertung durch Michael Ammermüller und Christian Engelhart sowie dem Titel in der Teamwertung belohnt.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, betont: „Für uns bietet unser Engagement bei Rennen mit GT-Sportwagen eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“

 

Über EDAG Engineering GmbH:

EDAG Group – YOUR GLOBAL MOBILITY ENGINEERING EXPERTS
Die EDAG Group ist der weltweit größte unabhängige Engineering-Dienstleister für ganzheitliche Lösungen in der Automobilindustrie. Mit ihren interdisziplinären Expertenteams gestaltet und definiert die EDAG Group die Mobilität von morgen. Weltweit vernetztes Know-how vereinigt sich mit deutscher Ingenieurkunst zu innovativer und umfassender Entwicklungskompetenz für komplette Fahrzeuge und Produktionsanlagen.

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt der ADAC GT Masters in Oschersleben, greift SSR Performance am Red Bull Ring an.

– SSR Performance bereit für die zweite Rennwochenende der ADAC GT Masters

– Aktuelle Tabellenführung in der Fahrer- und Teamwertung

 

München. Der zweite Event der ADAC GT Masters am Red Bull Ring steht dieses Wochenende für SSR Performance auf dem Plan. Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt in Oschersleben reisen Michael Ammermüller und Mathieu Jaminet mit 37 Punkten als Führende in der Fahrerwertung nach Österreich. Auch in der Team-Kategorie befindet sich der amtierende Meister an der Spitze des Feldes.

An diesem Erfolg soll vom 11. bis 13. Juni in der Steiermark angeknüpft werden. Erstmals sind dabei auch Fans an der 4.318 km langen Strecke erlaubt. Wenn auch nur in geringerer Anzahl, freut sich SSR Performance über die Unterstützung vor Ort.

Am Montag nach der Veranstaltung findet zudem der SSR Performance Trackday statt, bei dem Kunden und Partner selbst in den Fahrgenuss kommen.

2021 darf SSR Performance auf die Unterstützung von der NIMEX GmbH setzen. Im Motorsport werden nur die Teams Erfolge feiern können, die sich neben der Technik auch auf alle Beteiligten und Partner zu 100% verlassen können. Die NIMEX GmbH ist seit mittlerweile 40 Jahren ein fester Motorsport-Bestandteil im deutschsprachigen Raum. Man sieht sich nicht nur auf den vielen Rennstrecken in ganz Deutschland, sondern auch am Standort in Monheim als der richtige Ansprechpartner, der jederzeit und auch in brenzligen Situationen mit exzellentem Service und den richtigen Motorsport-Produkten zur Seite stehen kann.

Das Münchner Team wird 2021 zudem von der EDAG Group, Becker Carbon, Riemensperger Mechanische Werkstätte GmbH, Hochwald Sprudel, Cruisefire, Sonic Werkzeuge und KW Suspensions unterstützt.

Stefan Schlund, Teameigentümer SSR Performance: „Ich hoffe, möglichst viele Punkte an diesem Wochenende mitnehmen zu können. Der Red Bull Ring ist mit Sicherheit eine Herausforderung für den Porsche, aber ich bin zuversichtlich für das zweite Rennwochenende der Saison.“

Michael Cap, Head of Motorsports: „Das ganze Team freut sich auf das Rennwochenende auf dem Red Bull Ring, zu dem wir als derzeitiger Tabellenführer anreisen. Für uns als Münchner ist das schon fast ein kleiner Heim-Grand-Prix. Nach dem erfolgreichen Saisonstart in Oschersleben starten wir nun gut vorbereitet in die zweite Runde der ADAC GT Masters 2021 und werden wieder alles geben, ganz vorne mitzuspielen!“

Wolfgang Hatz, Teamchef SSR Performance: „Nach dem erfolgreichen Saisonstart werden wir am Red Bull Ring mit 20 kg Zusatzgewicht an den Start gehen. Damit sind wir in Österreich nicht in der Favoritenrolle. Wir werden dennoch um unsere Tabellenführung mit guten Platzierungen kämpfen.“

 

Der vorläufige Zeitplan des ADAC GT Master Wochenendes am Red Bull Ring  

 

Freitag, 11. Juni 2021:

10:25 – 11:25 Freies Training 1

16:40 – 17:30 Freies Training 2

 

Samstag, 12. Juni 2021:

9:05 – 9:25 Zeittraining 1

13:30 – 14:30 Rennen 1

 

Sonntag, 13. Juni 2021:

9:00 – 9:20 Zeittraining 2

13:30 – 14:30 Rennen 2

 

Aktueller Punktestand

Fahrerwertung

  1. Michael Ammermüller / Mathieu Jaminet – 37 Punkte
  2. Nick Yelloly / Jesse Krohn – 33 Punkte
  3. Maximilian Buhk / Raffaele Marciello – 28 Punkte

Teamwertung

  1. SSR Performance – 34 Punkte
  2. Schubert Motorsport – 33 Punkte
  3. Montaplast by Land Motorsport – 27 Punkte

 

Über SSR Performance:
Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von Stefan Schlund als exklusiver Automobil-Betrieb gegründet.  Für das Unternehmen, das sich im Tagesgeschäft um Reparaturen, Wartung & Service von Sportwagen und Oldtimern aller Marken kümmert, ist der Motorsport ein integrierter Bestandteil der noch jungen Firmengruppe.

Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sieben Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, stand für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. Diese wurde gleich mit dem Gewinn der Fahrer- und Teamwertung durch Michael Ammermüller und Christian Engelhart sowie dem Titel in der Teamwertung belohnt.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, betont: „Für uns bietet unser Engagement bei Rennen mit GT-Sportwagen eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“

 

Über EDAG Engineering GmbH:

EDAG Group – YOUR GLOBAL MOBILITY ENGINEERING EXPERTS
Die EDAG Group ist der weltweit größte unabhängige Engineering-Dienstleister für ganzheitliche Lösungen in der Automobilindustrie. Mit ihren interdisziplinären Expertenteams gestaltet und definiert die EDAG Group die Mobilität von morgen. Weltweit vernetztes Know-how vereinigt sich mit deutscher Ingenieurkunst zu innovativer und umfassender Entwicklungskompetenz für komplette Fahrzeuge und Produktionsanlagen.

Mit mehr als 22 Sekunden Vorsprung sicherten sich Michael Ammermüller (GER) und Mathieu Jaminet (FRA) den Sieg im zweiten Wertungslauf der ADAC GT Masters in Oschersleben. Der Mut zur Entscheidung auf Slicks zu gehen, wurde belohnt. Zusammen mit dem siebten Rang im Rennen des Vortags, sammelte SSR Performance wichtige Punkte für die Meisterschaft.

 

– 7. Platz im ersten Wertungslauf am Samstag  

– Pole Position für das Rennen am Sonntag

– Sieg unter schwierigen Wetterkonditionen im zweiten Wertungslauf

 

Rennen 1

Nachdem SSR Performance bereits im Donnerstagstest mit vier Top-3-Platzierungen zu den Favoriten im Feld zählte, waren die Hoffnungen für das Qualifying entsprechend hoch. Doch eine Unterbrechung der Session machte dem Münchner Team einen Strich durch die Rechnung. So musste Michael Ammermüller von der siebten Startreihe ins Rennen gehen.

Den einstündigen Wertungslauf konnte SSR Performance für sich nutzen und lieferte eine spannende Aufholjagd, die schließlich mit dem siebten Rang und wertvollen Punkten für die Meisterschaft belohnt wurde.

Rennen 2

Die erste Pole Position der Saison ließ nicht lange auf sich warten. Mathieu Jaminet sicherte sich die beste Ausgangslage für das Sonntagsrennen in der Motorsport Arena Oschersleben und war mit einer Bestzeit von 1:23:11 mit Abstand der Schnellste im Feld.

Das zweite Rennen der ADAC GT Masters Saison hatte es aufgrund von Regenschauern vor dem Start in sich. Mathieu Jaminet übergab das Auto auf der zweiten Position liegend an seinen Teamkollegen Michael Ammermüller, der den Porsche 911 GT3 R #92 auf Slicks übernahm. Wenn auch anfänglich einige Positionen abgegeben werden mussten, erwies sich die Entscheidung auf Slicks zu wechseln und der fehlerfreie Pitstop des Teams als zielführend. Der amtierende Meister lieferte ein spannendes Überholmanöver nach dem anderen. Am Ende überquerte er mit einem Vorsprung von mehr als 22 Sekunden als Sieger die Ziellinie des Wertungslaufes.

 

Das Wochenende in Oschersleben verlief auch für das Nachwuchstalent Laurin Heinrich sehr positiv. Mit einem dritten und ersten Rang feierte er beachtliche Erfolge im Porsche Carrera Cup Deutschland. Wir gratulieren!

 

Das zweite ADAC GT Masters Wochenende findet vom 11. bis 13. Juni am Red Bull Ring, Österreich, statt.

 

Wolfgang Hatz, Teamchef SSR Performance

„Der Plan für heute war es, Pole zu fahren und am besten auch die P1 zu verteidigen. Leider war dies aufgrund des Regens nicht ganz möglich. Aber wir wussten, dass es wahrscheinlich war, dass die zweite Rennhälfte trocken sein würde. Aufgrund unserer Strategie konnten wir unser Ziel relativ einfach erreichen. Es war ein sehr erfolgreiches Wochenende für uns!“

Stefan Schlund, Teameigentümer SSR Performance

„Nach der Pole Position denkt man, dass man das Rennen mit einer guten Performance nach Hause fahren kann. Dann setzt pünktlich zum Start der Regen ein, dadurch war natürlich alles offen. Ich habe mit Sicherheit heute einige graue Haare bekommen – jetzt bin ich überwältigt, dass wir mit dem Sieg belohnt wurden.“

Michael Ammermüller, Fahrer SSR Performance

„Speziell das zweite Rennen war für uns etwas ganz Besonderes. Wir wussten, dass es im Regen nicht einfach sein würde, die Position zu verteidigen. Mathieu hat die gold-richtige Entscheidung mit dem Hinweis auf Slicks getroffen. Das war für diese Mannschaft das erste Mal, dass wir im Rennen die Reifen gewechselt haben. Keiner hat einen Fehler gemacht und so sind wir sehr glücklich darüber, dieses schwierige Rennen gewonnen zu haben. Es war eines der besten Rennen, die wir jemals gehabt haben!“ 

Mathieu Jaminet, Fahrer SSR Performance

„Es war ein Glücksspiel in der ersten Kurve, welches wir bestanden haben. Nach der Safety Car Phase, hatte der Mercedes einen besseren Halt und so musste ich einen Platz aufgeben. Zum Ende des Stints waren wir sehr schnell und haben beim Boxenstopp die richtige Entscheidung getroffen auf Slicks zu wechseln. Wir waren eines der wenigen Fahrzeuge, die in den Top 10 die Reifen gewechselt haben. Das Team hat das ganze Wochenende einen tollen Job gemacht!“

 

Ergebnis 1. Lauf ADAC GT Masters Oschersleben (D):

  1. Raffaele Marciello/Maximilian Buhk, MANN-FILTER Team LANDGRAF – HTP/WWR, Mercedes-AMG GT3
  2. Mirko Bortolotti/Albert Costa Balboa, GRT GRASSER RACING TEAM, Lamborghini Huracan GT3 EVO
  3. Ricardo Feller/Christopher Mies, Montaplast by Land Motorsport, Audi R8 LMS GT3
  4. Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R

 

Ergebnis 2. Lauf ADAC GT Masters Oschersleben (D):

  1. Michael Ammermüller/Mathieu Jaminet, SSR Performance, Porsche 911 GT3 R
  2. Nick Yelloly/Jesse Krohn, Schubert Motorsport, BMW M6 GT3
  3. Maximilian Hackländer/Mick Wishofer, MRS GT-Racing, Porsche 911 GT3 R

 

Über SSR Performance:
Die junge und dynamische, in München beheimatete SSR Performance GmbH, wurde von Stefan Schlund als exklusiver Automobil-Betrieb gegründet.  Für das Unternehmen, das sich im Tagesgeschäft um Reparaturen, Wartung & Service von Sportwagen und Oldtimern aller Marken kümmert, ist der Motorsport ein integrierter Bestandteil der noch jungen Firmengruppe.

Nach dem Umzug in ein neues High Performance Automotive Center im Norden der bayerischen Metropole, das über sieben Stockwerke und rund 10.000 Quadratmeter Nutzfläche verfügt, stand für die Motorsport-Abteilung von SSR Performance die erste volle Saison im ADAC GT Masters 2020 auf dem Programm. Diese wurde gleich mit dem Gewinn der Fahrer- und Teamwertung durch Michael Ammermüller und Christian Engelhart sowie dem Titel in der Teamwertung belohnt.

Stefan Schlund, Geschäftsführer der SSR Performance GmbH aus München, betont: „Für uns bietet unser Engagement bei Rennen mit GT-Sportwagen eine hervorragende Bühne, unsere Kompetenz im Motorsport und dem daraus abgeleiteten Sportwagen-Sektor unter Beweis zu stellen.“

 

Über EDAG Engineering GmbH:

EDAG Group – YOUR GLOBAL MOBILITY ENGINEERING EXPERTS
Die EDAG Group ist der weltweit größte unabhängige Engineering-Dienstleister für ganzheitliche Lösungen in der Automobilindustrie. Mit ihren interdisziplinären Expertenteams gestaltet und definiert die EDAG Group die Mobilität von morgen. Weltweit vernetztes Know-how vereinigt sich mit deutscher Ingenieurkunst zu innovativer und umfassender Entwicklungskompetenz für komplette Fahrzeuge und Produktionsanlagen.