Beim sechsten Lauf der „Liga der Supersportwagen“ tritt der Münchner Rennstall SSR Performance mit einem Porsche 911 GT3 R für Marco Seefried (43/Wildschönau) und Matt Campbell (24/AUS) als Gaststarter an. Unterstützt wird das Team dabei von den Porsche-Experten von Manthey-Racing.

Gegründet wurde die SSR Performance GmbH im Jahr 2016 von Stefan Schlund. Schnell machte sich das Unternehmen einen Namen im Aufbau, der Veredelung und der Optimierung von Sportwagen sowie klassischer Automobile. Nun wagen die Münchner den Schritt in den Motorsport. „Wir können unser Renndebüt kaum erwarten und wollen unsere Motorsport-Kompetenz in einer der attraktivsten GT-Rennserien beweisen“, sagt Geschäftsführer Stefan Schlund. Beim Gaststart im ADAC GT Masters zählen die Münchner auf die Unterstützung von Manthey-Racing. Bernhard Demmer, Teammanager bei Manthey-Racing, freut sich auf die Kooperation: „Neue Projekte sind immer etwas Reizvolles. Wir freuen uns daher sehr, SSR Performance beim ersten Renneinsatz im ADAC GT Masters unterstützen zu können, und werden gemeinsam alles dafür geben, in Hockenheim die bestmöglichen Resultate einzufahren. Das Gesamtpaket aus den beiden Fahrern Matt Campbell und Marco Seefried sowie dem Porsche 911 GT3 R und der gemeinsamen Mannschaft von SSR und uns verspricht sehr schlagkräftig zu sein.“

Mit Seefried und Campbell setzt SSR Performance auf zwei Fahrer, die bereits viel Erfahrung mit dem „Neunelfer“ gesammelt haben. Seefried ist seit vielen Jahren in zahlreichen nationalen und internationalen GT-Serien aktiv. Von 2011 bis 2013 startete er bereits im ADAC GT Masters. Zudem ist er regelmäßig als Testfahrer der Porsche-Motorsport-Abteilung in Weissach unterwegs. „Ich freu mich auf die Rückkehr ins ADAC GT Masters“, so der Bayer. „Die Serie ist sehr kompetitiv und hat sich seit meinem letzten Einsatz sehr weiterentwickelt. Natürlich ist bei unserem Team alles neu, aber wir haben starke Komponenten im Team und sind daher gut aufgestellt.“

Seefrieds Teamkollege Matt Campbell war in den vergangenen Jahren vor allem in Porsche-Markenpokalen erfolgreich und gewann 2018 die GTE-Am-Klasse bei den 24 Stunden von Le Mans. Im Februar dieses Jahres siegte er bei den 12 Stunden von Bathurst. Mitte August debütierte der 24 Jahre alte Australier mit dem Porsche von Frikadelli Racing im ADAC GT Masters und beeindruckte mit dem fünften Rang im Sonntagsqualifying.

Hier gehts zur Pressemitteilung auf motors-addict.com